Frage:
Tabulatur vs. Standardmusiknotation? (Gitarre)
manejar
2015-02-20 05:22:13 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Unter welchen Umständen sollte ich "TAB" (Tabulatur) oder nur normale Musiknotation oder beides aufschreiben? Ich kann beide lesen und schreiben, bin mir aber nicht sicher, welche ich für meine Songs verwenden soll, wenn ich sie aufschreibe.

Wie beim Schreiben ist es gut, das Publikum zu berücksichtigen. Für wen ist die Musik? Was bevorzugen sie?
Zwölf antworten:
#1
+25
Rockin Cowboy
2015-02-20 06:36:04 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Standardmusiknotation und Tabulatur (Tab) können einem Gitarristen mitteilen, welche Noten er spielen soll. Aber jeder kann bestimmte Dinge besser als der andere.

Tablature ist eine verbreitete und immer beliebter werdende Form der Musiknotation für Saiteninstrumente. Es hat den Vorteil einer sehr kurzen Lernkurve und erfordert kein umfangreiches Lernen. Es ist sehr intuitiv, da es auf einer visuellen Darstellung der Zeichenfolgen und numerischen Indikatoren basiert, für die sich der Bund befindet. Ein Gitarrist muss also nichts über das Lesen der Standardmusiknotation wissen, um die Registerkarte zu lesen.

Mit Tab kann ich leicht eine 2 in der dritten Saite (dritte Zeile) betrachten und weiß sofort, dass ich meinen Finger hinter den zweiten Bund in der dritten Saite legen und diese Note spielen muss. Ich muss nicht einmal wissen, wie diese Note heißt, um sie spielen zu können! Viele Gitarrenlehrer verwenden Tab bei ihren Schülern und sie werden aufgrund ihrer Einfachheit und Einfachheit von Tag zu Tag beliebter andere Faktoren, die es einen Vorteil geben. Tatsächlich bevorzugen viele Gitarristen, die ich persönlich kenne und die beide lesen können, Tabs.

Andere Dinge, die Sie mit Tabs tun können - beziehen sich auf Dinge, die Sie mit einer Gitarre tun können, die Sie auf einem Klavier nicht tun können. Dinge wie Hammer ons, Bends, Slides, Pull -offs und Palm Muting werden auf der Registerkarte leichter angezeigt als in der Standard-Musiknotation.

Auf der anderen Seite gibt es Dinge, die die Standard-Musiknotation kann, die Registerkarten nicht können . Die Standardnotation ist besser für die Angabe von Viertelnoten gegenüber halben Noten gegenüber sechzehnten Noten. Die Standardnotation hat eine Schlüsselsignatur, die den Schlüssel identifiziert. Eines der nützlichsten Dinge, die die Standardnotation tun kann, die Registerkarten absolut nicht können, ist die einfache Visualisierung der Melodie. In der Standardnotation können Sie sehen, ob die Melodie auf- oder absteigend ist, indem Sie nur darauf schauen die Notizen - ohne darüber nachzudenken - etwas, was mit Tab unmöglich ist. Mit Tab muss man sich wirklich hinsetzen und entweder spielen oder versuchen, es wie ein mathematisches Problem mit langer Teilung herauszufinden.

Wenn Sie nur einen machen müssten, würde ich einen Tab für einen Gitarristen schreiben, da es weitaus wahrscheinlicher ist, dass der Gitarrist Tab lesen kann und Sie die Techniken, die nur für Saiteninstrumente gelten, einfacher vermitteln können (Hammer auf, abziehen usw.).

Aber da Sie sowohl mit Tabulator- als auch mit Standardnotation vertraut sind, denke ich wirklich, dass das Beste, was Sie für alle Gitarristen tun können, darin besteht, sie zu schreiben beide. Beide können Informationen enthalten, die der Gitarrist für wertvoll hält.

Nehmen Sie sich zum Beispiel. Ich bevorzuge es eigentlich, Musik für Gitarre als Tabulator zu sehen - mit Standardnotation unten. Ich kann Tabs lesen - damit ich weiß, wie um das, was auf der Registerkarte steht, auf das Gitarrengriffbrett zu übersetzen und die angegebenen Noten zu spielen (auch wenn ich Ihnen möglicherweise nicht sagen kann, was die Noten sind). Ich kann die Noten in der Standardnotation NICHT auf meine Gitarre übersetzen. Ohne Tab wäre ich daher nicht in der Lage, sie vom Sehen aus zu spielen. Aber die Standardnotation sagt mir, ob die Noten hoch oder runter gehen und ich könnte sie fast singen. Und ich würde den Schlüssel sofort an der Schlüsselsignatur erkennen. Und konnte leicht erkennen, wo aus den Viertelnoten Achtelnoten und dann Sechzehntelnoten wurden. Es gibt also nützliche Informationen, die mir als Gitarrist sowohl in der Registerkarte als auch in der Standard-Musiknotation zugute kommen.

Wenn Sie in der Praxis immer beides tun, bekommen Sie das Beste aus beiden Welten! Und jeder Gitarrist kann die Musik so spielen, wie Sie es in Ihrer Notation angegeben haben, unabhängig davon, ob er nur Tabulatoren lesen kann oder die Standardnotation bevorzugt. Jeder ist glücklich.

Hoffe, das hilft.

Wenn Sie noch keine Software namens Guitar Pro getestet haben. Es ist ein Registerkarten- und Standardnotationseditor. Sie können nicht nur beide schreiben und bearbeiten, sondern auch den Notenwert unter der Registerkarte anzeigen.
@Adam gibt es tatsächlich mehrere Aps, die etwas Ähnliches tun. Bei den meisten müssen Sie jedoch noch einmal überprüfen, welche Teile automatisch berechnet werden - auf Genauigkeit. Aber definitiv eine große Zeitersparnis.
Ich ermutige Sie, das Lesen von Bildern für die Notation für Gitarre zu lernen. Ich brauchte nur ein paar Wochen, um ein paar Minuten am Tag zu üben, um den Dreh raus zu bekommen. Das ist es wert! :) :)
@blujay Vielen Dank für Ihren Vorschlag. Ich persönlich sehe keinen Wert für mich. Ich spiele in meiner Arbeit als darstellender Singer-Songwriter im Allgemeinen keine Arrangements anderer Leute. Und wenn ich Cover spiele, schaue ich einfach auf die Akkorde und höre mir Fills oder Leadlines an und spiele nach Gehör.
#2
+11
MattPutnam
2015-02-20 05:47:48 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich denke, Tabs sind immer unangemessen und für viel zu viele Gitarristen eine schreckliche Krücke, die sie davon abhält, ihr Instrument und ihre Musik im Allgemeinen auf einer tieferen Ebene zu verstehen. Wenn Sie angeben müssen, dass eine bestimmte Passage auf eine bestimmte Weise gespielt werden soll, gibt es gute Möglichkeiten (normalerweise nur die Position anzugeben), die sich nicht herablassen und dem Spieler nur sagen, wo er seine Finger hinlegen soll

Allerdings ist eine vollständige Standardnotation manchmal auch unangemessen. Wenn ich einen Rhythmus-Part schreibe, ist es albern, den vollen Akkord auf jede einzelne Saite zu schreiben. Es ist eine Kunst, das richtige Maß an Spezifität zu finden und dies zu kommunizieren, ohne die Seite mit fremden oder herablassenden Informationen zu überfluten. Manchmal reicht es aus, nur Akkorde und Schrägstriche zu geben und die Stimme dem Interpreten zu überlassen. Manchmal ist es dir egal, ob es niedrige / offene Stimmen oder etwas dünneres / höheres ist und du kannst entweder einen Positionshinweis schreiben oder ich habe manchmal nur "hohe Stimmen" auf dem Teil geschrieben. Manchmal möchten Sie eine bestimmte Stimme, und ich mache das gerne, indem ich den vollen Akkord auf die erste Note schreibe, aber den Rest des Takts als Rhythmus-Schrägstriche belasse. Wenn ich möchte, dass der Gitarrist Arpeggios improvisiert, schreibe ich vielleicht eines in dem Stil, den ich im ersten Takt haben möchte, aber gebe dann einfach Akkorde und schreibe danach "sim. Ad lib". Geben Sie im Allgemeinen gerade genug, um klar zu sein, aber behandeln Sie den Spieler als intelligente und kompetente Person.

Warum verhindern Tabs Ihrer Meinung nach das Verständnis von Musik im Allgemeinen?
@topomorto Wahrscheinlich, weil Sie Informationen über Skalierungsgrade und Harmonie / Tonart verlieren, wenn Sie die Registerkarte verwenden. Sie können diese Informationen immer noch ableiten, aber sie befinden sich auf Oberflächenebene mit Standardnotation.
Es ist Oberflächenebene für * diatonische * Musik mit Standardnotation. Die Standardnotation befasst sich mit nicht-diatonischer Musik umständlich und verursacht wohl mehr Verwirrung über Musik im Allgemeinen als Tabulatoren, die, wie Sie sagen, nichts explizites über Skalengrade und Harmonie / Tonart aussagen (und dies auch nicht behaupten).
Die @topomorto:-Registerkartennotation behandelt Musik, die nicht aus 12 Edo besteht, umständlich und verursacht wohl mehr Verwirrung über Musik im Allgemeinen als Standardmusik. Dies sagt nichts explizites über das Stimmsystem und die Saitenabstände aus (und erhebt keinen Anspruch darauf). - Ich würde stark argumentieren, dass Tonalität (sei es diatonisch oder pentatonisch; Standardnotation kann beides gut) ein weitaus nützlicheres und allgemeineres Konzept ist als gleiches Temperament.
Warum geht Tab Ihrer Meinung nach umständlich mit Nicht-12-Edo-Musik um? Es scheint ein orthogonales Problem zu sein. Die diatonische Skala, die pentatonischen Skalen und das gleiche Temperament sind alle großartig, aber keiner kann behaupten, allgemein oder grundlegend zu sein, da sie alle in bestimmten Kontexten und nicht in anderen verwendet werden. Das, was Verwirrung verursacht, ist die Verwendung von a Werkzeug für einen Job, für den es nicht geeignet ist. Niemand sollte behaupten, dass die Registerkarte etwas anderes als ein Werkzeug für einen bestimmten Job ist. Die Standardnotation ist ein großartiges Werkzeug, das viele Dinge kann, die Tabs nicht können, aber es hat keinen besonderen Anspruch darauf, einen Einblick in die Musik im Allgemeinen zu gewähren.
Ich bin ein Gitarrist, den ich ohne tieferes Verständnis von Musik gut spielen kann. Wenn Sie möchten, dass ich etwas auf Ihre Weise spiele, geben Sie mir den Tab. Sonst spiele ich es nach Gehör. Ich würde lieber Zeit und Energie damit verbringen, neue Musik zu lernen und zu schreiben, als zu lernen, Standardnotation zu lesen. Ich werde Musik auf Gitarre und Klavier spielen, solange der Gute Herr es zulässt - aber ich sehe mich nie dabei, die Standardnotation für das Spielen eines Instruments zu lesen. Ich verwende aus den genannten Gründen gerne die Standardnotation - aber nicht, um zu bestimmen, wo die Noten auf meinem Instrument gespielt werden sollen.
"Ich würde es vorziehen, Zeit und Energie damit zu verbringen, neue Musik zu lernen und zu schreiben, als zu lernen, Standardnotation zu lesen." In einer Hinsicht interpretiert, sagt Ihre Aussage effektiv: "Ich würde lieber Zeit damit verbringen, neue Musik zu lernen, als zu lernen, wie man neue Musik lernt." Das ist so, als würde man sagen: "Ich würde lieber Zeit mit Laufen verbringen, als das Fahren zu lernen." Das ist in Ordnung, wenn Sie nur in Ihrem Garten herumlaufen ...;) Es dauert ein wenig, aber sobald Sie den Dreh raus haben, können Sie neue Musik viel effektiver und schneller lernen. Ich ermutige Sie, ihm eine Chance zu geben. Es ist wirklich nicht so schwer oder zeitaufwändig wie Sie denken. ;)
@blujay: Fahren ist für mich eine interessante Analogie: Obwohl ich vor vielen Jahren das Fahren gelernt habe, habe ich nie ein Auto gekauft und fahre jetzt überhaupt nicht. Warum? Weil ich immer an kleinen Orten gelebt habe, an denen man überall laufen / radeln kann, oder in riesigen Städten, wo es ausgezeichnete öffentliche Verkehrsmittel gibt und man nicht parken kann. Ebenso habe ich vor vielen Jahren das Lesen von Partituren gelernt, als ich Geige lernte, aber ich habe mich mit musikalischen Aktivitäten beschäftigt (alleine komponieren, in Jam-Bands spielen), bei denen die Standardnotation einfach nicht allzu nützlich war. Obwohl ich so verstehe, was Sie sagen, hängt es davon ab, was Sie tun möchten.
#3
+9
JovialSpoon
2015-02-20 09:33:13 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich empfehle dringend, immer die Standardnotation zu verwenden. Selbst wenn Ihre ursprüngliche Absicht darin besteht, dass die Musik nur von Gitarristen gelesen wird, können andere Instrumentalisten oder Sänger nicht das spielen, was Sie geschrieben haben, wenn Sie die Registerkarte verwenden. In vielen Bandsituationen kann es für Pianisten, Saxophonisten usw. nützlich sein, herauszufinden, was der Gitarrist tut - auch wenn sie nicht die gleiche Rolle spielen. Aber wenn Sie den Teil in Tab geschrieben haben, wird das unmöglich.

#4
+8
Michel Rouzic
2015-02-21 06:34:38 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich mag Tabs nicht, weil sie Sie an eine bestimmte Stimmung binden. Wenn Sie Ihre Gitarre anders stimmen, werden Tabs schnell wertlos. Außerdem muss man sich für jede Note merken, was im Grunde eine zweidimensionale Koordinate (Bundnummer und Saitennummer) ist, wenn für jede Note nur ein Wert benötigt wird. Und schließlich entfernen sie alle Vorstellungen von Tonalität, diatonischer Funktion usw., sodass Tabs im Wesentlichen das Erlernen von Fingerpositionen sind, anstatt Ihnen etwas über Musik beizubringen. Sie sind der Grund, warum viele Gitarristen nicht das Erste über Musiktheorie wissen.

Und die Standardmusiknotation ist schwer zu entziffern, umso mehr, wenn Sie Jazzgitarrensoli spielen, die alle zwölf Noten verwenden . Ich denke, die Standardnotation ist unnötig kompliziert. Ich denke, das liegt daran, dass sie einfach sein soll, solange Sie sich an C-Dur und seine Modi halten. Dann wird sie zunehmend komplizierter und sieht am Ende wie dies aus.

Also schreibe ich einfach Tonhöhenklassen aus dem Grundton als Ganzzahlen, mit dem Grundton als 0 und jeder zweiten Note als Ganzzahl bis zu 11. Noten in der Oktave unter oder über der Hauptoktave haben a ↓ oder ↑ an die Nummer angehängt. Welcher Schlüssel darin enthalten ist, wird nur einmal neben dem Titel geschrieben oder wenn er sich ändert.

Hier ist ein Beispiel

Es ist ziemlich kompakt, sehr einfach zu lesen und zu schreiben, es ist nicht spezifisch für ein Stimmsystem oder Instrument, macht es extrem einfach, sich verschiedene Skalen zu merken, da sie alle nur eine Reihe von unveränderlichen Zahlen sind (zum Beispiel ist natürliches Moll immer '0 2 3 5 7 8 10 0 ↑', doppelte Harmonische ist immer '0 1 4 5 7 8 11 0 ↑'), die Sie als Listen online finden können, Sie können Zahlen leicht mit ihren verknüpfen Die diatonische Funktion erleichtert das Erinnern, da viele Melodien ähnliche oder identische Muster aufweisen. Das Transponieren ist ein Kinderspiel, da sich die Zahlen nicht ändern, sondern nur die Note, die Sie als 0 betrachten. Und es vereinfacht die Musiktheorie wie alle sehr Skalen, Intervalle, Akkorde usw. sind nur ein paar einfache Zahlen, die Frage "Welche Note ist die sechste in einer Es-Moll-Tonleiter?" hat keinen Grund zu sein, denn alles, was Sie wissen müssen, ist, dass die sechste in einer kleinen Skala immer die Zahl 8 ist.

Alles, was Sie tun müssen, ist sich an die Mathematik zu gewöhnen, mit Bünden zu zählen und zu wissen, welche Die Saiten sind um 4 oder 5 Halbtöne versetzt. Ich habe meine Gitarre in großen Dritteln gestimmt, so dass es immer 4 Halbtöne zwischen den Saiten sind, was die Dinge enorm vereinfacht, die Zahlen sind immer die gleiche Position zueinander (auch Oktaven sind 3 Saiten entfernt am gleichen Bund und die Noten der meisten Triaden sind normalerweise an benachbarte Bünde), und ich kann immer noch die gleiche Notation verwenden, als wenn ich eine andere Stimmung verwendet hätte. Und anders als bei Tabs bleibt es Ihnen überlassen, herauszufinden, wie man es tatsächlich auf der Gitarre spielt, was auch keine schlechte Sache ist (in großen Dritteln ist das Stimmen alternativer Fingerplatzierungen oft sinnvoll, daher ist es gut, verschiedene Positionen auszuprobieren, bis Sie das finden, was Sie finden mögen). Mit diesem Ansatz können Sie mit minimalem Aufwand sogar problemlos Telefonnummern abspielen.

Wenn Sie viele Akkorde spielen (was ich nicht tue), sollten Sie die Tonhöhenklasse besser mit dem Namen des Akkords kombinieren, um die Dinge einfach zu halten. Andernfalls können Sie simultane Notizen vertikal in eine Spalte schreiben. Wenn sich die Struktur wiederholt, möchte ich jetzt den mehr als einmal vorkommenden Notenblock anhand einer Klammer am Rand identifizieren, ihm einen Buchstaben zuweisen und die Struktur dann an einer anderen Stelle mit diesen Buchstaben schreiben, z. B. AABBAA ' ( A' wäre beispielsweise eine geringfügige Variante von A).

#5
+5
topo Reinstate Monica
2015-02-20 05:50:47 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Der Vorteil der Tabulatur besteht darin, dass sie die genauen Formen und Fingersätze, die verwendet werden sollen, leichter anzeigen kann, wenn dies wichtig ist. In der Zwischenzeit hat die Standardnotation ein besser definiertes System zum Notieren von Rhythmen.

Wenn die Harmonie des Stücks diatonisch oder weitgehend diatonisch ist, bietet die Standardnotation eine viel bessere Sicht auf die melodischen und harmonischen Abläufe eines Stücks . Wenn das Stück größtenteils nicht diatonisch ist, gibt es hier nicht so viele Vorteile, da sich die Standardnotation an diatonischer Musik orientiert.

Das Wichtigste ist Ihr Publikum. Wenn Sie für Personen mit wenig Erfahrung in der Standardnotation schreiben, ist die Registerkarte leichter zu verstehen, während Personen mit Erfahrung in der Standardnotation es wahrscheinlich einfacher finden, als die Registerkarte aus der Sicht zu lesen.

#6
+5
Dave
2015-02-20 21:27:11 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Die Standardnotation, ergänzt durch Fingersätze, ist der Standard für klassische Gitarrenmusik. Daher sollte dieses Genre immer zum Standard gehören.

Ansonsten sollten Sie es auf Ihr beabsichtigtes Publikum und Ihre Verbreitung stützen.

Nicht formal ausgebildete und viele formal ausgebildete Gitarristen fühlen sich mit Tabulatur als Mittel zur Kommunikation von Musik wohler. Außerdem sind für die Registerkarte nur ASCII-Zeichen erforderlich, sodass das Versenden per E-Mail oder auf andere Weise auf elektronischem Wege einfach ist. Mit der modernen Netzwerktechnologie ist der Vorteil von "nur ASCII" jedoch weitgehend verflogen.

Nicht-Gitarristen, z. Hornisten erwarten im Allgemeinen die Standardnotation und es ist nicht zu erwarten, dass sie die Registerkarte überhaupt verstehen. Daher sollten die Teile Ihrer Musik, die von Nicht-Gitarren gespielt werden, in Standardnotation eingestellt werden. Siehe auch die Antwort von JovialSpoon.

Abschließend sind mir keine gitarrenspezifischen Techniken bekannt, die keine (mehr oder weniger) Standarddarstellungen in der Standardmusiknotation enthalten. Der einzige Nachteil ist, dass der Spieler normalerweise ableiten muss, auf welchen Saiten welche Noten gespielt werden sollen; Dieser Vorgang ist relativ einfach, wenn Fingernummern verwendet werden, wie es in der klassischen Gitarrennotation üblich ist, und manchmal werden Saiteninformationen explizit dargestellt.

#7
+5
ry1633
2015-02-20 21:34:20 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Der Vorteil ist, dass Registerkarten leicht zu folgen sind. Die Nachteile sind jedoch, dass 1) zu viele Spieler ihre Lese-Chops niemals über Tabs hinaus entwickeln und niemals außerhalb der Gitarrenwelt funktionieren können, in der alle anderen Musiker leben. 2) Taubenschwanz auf # 1 - Tabs sind offensichtlich nur für einen Saiteninstrumentenspieler nützlich, daher wäre es ziemlich schwierig, mit Gitarren-Tabs mit einem Pianisten, Trompeter oder Sänger zu kommunizieren. 3) Gitarren-Tabs vermitteln nicht alle Informationen, die die Standardnotation liefert, insbesondere in Bezug auf Harmonie und musikalische Form.

Ehrlich gesagt in meinem eigenen Unterricht - ich benutze Tabs nur als schnelles Lernwerkzeug, wenn ich sehr schnell ein Gitarrensolo oder einen Part für meine Band lernen muss. Ich unterrichte es meinen Schülern erst, wenn sie mehrere gute Monate Standardnotation hatten.

#8
+3
Ironword
2016-07-17 04:12:32 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich stimme Kenni Kuhlmann-Clarks Meinung zu - und ich bin ein Hardrock / Metal-Spieler. Musiker in meinem Genre sind nicht für fließendes Lesen von Bildern bekannt, aber Tatsache ist, dass das Lesen von Standardnotationen eine großartige Fähigkeit ist. Sobald Sie damit vertraut sind, werden Sie sich nie wieder mit Tabs beschäftigen, wenn Sie Ihre eigenen Ideen aufschreiben.

Bevor wir die positiven Gründe dafür aufzählen, wollen wir uns zunächst mit einem negativen befassen. Rockin Cowboy sagt oben: "Dinge wie Hammer-ons, Biegungen, Rutschen, Abziehen und Palm-Muting lassen sich auf der Registerkarte leichter anzeigen als in der Standard-Musiknotation." Das ist einfach falsch. Schauen Sie sich http://www.halleonard.com/bin/GuitarNotationLegend.pdf an, ein Dokument, das zur Standardautorität für all diese Dinge geworden ist. Es enthält Markierungen nicht nur für die Registerkarte, sondern auch für die Standardnotation. Ich denke, Sie werden mir zustimmen, dass die Markierungen für Palm Mutes usw. in der Registerkarte sowohl als auch in der Standardnotation ziemlich kryptisch sind - aber das ist nur die Natur des Tieres. Bei der Verwendung von Systemen, die hauptsächlich zur Beschreibung von geradlinigen, normal gespielten Noten entwickelt wurden, ist der Versuch, einen Spezialeffekt zu signalisieren, immer eine willkürliche Angelegenheit. Der Punkt ist, dass diese Aufgabe sowohl in der Registerkarte als auch in der Notation schwierig ist. und außerdem sind viele der Markierungen für beide Systeme gleich! (Palm Mutes sind ein Beispiel.) Infolgedessen ist es ziemlich schwierig, ein gutes Argument dafür zu liefern, dass Tabs in dieser Hinsicht irgendwie besser oder leichter zu verstehen sind. Es ist nicht. Keines der Systeme ist bei dieser speziellen Aufgabe besser als das andere, daher liefert es keinen Grund, die Registerkarte der Standardnotation vorzuziehen.

OK, nun zu den positiven Ergebnissen. Erstens ist die Standardnotation viel effizienter, da sie sowohl die Rhythmen als auch die Noten des gleichen Notensystems enthält, anstatt ungeschickt die Rhythmusnotation des eigenen Notensystems über der Registerkarte einfügen zu müssen. Daher sparen Sie Zeit beim Aufschreiben Ihrer musikalischen Ideen. und es ist effizienter, später zu lesen, da Sie nicht zwischen der Registerkarte und dem Rhythmusstab hin und her schauen müssen.

Zweitens ist die Standardnotation auch für die Bandvorbereitung viel besser. Sie können sich ein Stück Musikpapier schnappen, den Bass, die Tasten und die &-Gesangsteile der Gitarre ausschreiben und dem Keyboarder, Bassisten und Sänger ohne weiteres eine Kopie des Blattes übergeben. Sie brauchen nichts anderes, um das Lied für die nächste Woche zu lernen. Sie werden sich die anderen Teile ansehen, um sich zu orientieren, während sie ihren eigenen Teil lernen, und die Band sollte keine Probleme haben, bei der nächsten Probe direkt in die Melodie einzutauchen. ABER wenn Sie von der Registerkarte abhängig sind, müssen Sie das ungeschickte Mittel des zusätzlichen Rhythmus-Tracks verwenden, und was noch wichtiger ist, Sie können die Keyboard- oder Gesangsteile nicht in Ihr Blatt aufnehmen, also müssen Sie etwas anderes, ungeschickteres, mehr tun Zeitaufwändige Route, um dem Keyboarder und dem Sänger ihre Rollen beizubringen - normalerweise ein oder mehrere zusätzliche Meetings vor der Probe, oder Sie geben ihnen eine Aufzeichnung ihrer Rolle, die sie dann nach Gehör herausfinden müssen. Noch einmal: ungeschickter und zeitaufwändiger für alle Beteiligten. Schlechter Deal.

Ein dritter Vorteil der Standardnotation besteht darin, dass sie die ganze Welt der klassischen Noten für Gitarren öffnet. Selbst wenn Sie keinen klassischen Fingerstyle spielen, stehen Ihnen musikalische Ideen und Inspirationen im Wert von über 400 Jahren zur Verfügung. Ich habe einige großartige Licks gemacht, indem ich in die riesigen kostenlosen Online-Sammlungen von oft obskurem Material eingetaucht bin, insbesondere in die Boije-Sammlung in der Musik-och teaterbiblioteket, der Musik- und Theaterbibliothek von Schweden und die Rischel & Birket-Smith-Sammlung in der Universitätsbibliothek Kopenhagen. Wenn Sie die Standardnotation bereits gelesen haben und nichts über diese Websites wissen, führen Sie eine Online-Suche durch und lassen Sie sich überraschen (ich füge keine Links hinzu, da sich diese manchmal ändern; führen Sie einfach eine Suche durch). Wenn Sie die Standardnotation nicht lesen, machen Sie sich bereit, bei all der großartigen Musik, die Ihnen verschlossen ist, deprimiert zu sein. Oder noch besser, nehmen Sie sich die Mühe, das Lesen zu lernen. Dann wird es nicht mehr geschlossen.

Wie ich bereits sagte, wenn Sie sich mit der Standardnotation vertraut gemacht haben, blicken Sie nicht mehr zurück.

#9
+1
user19021
2015-02-20 18:30:42 UTC
view on stackexchange narkive permalink

"Aufschreiben" ist für Ihren eigenen Gebrauch. Sie verwenden das, was die Arbeit schnell und relativ zuverlässig erledigt. Ich habe gelegentlich Melodien nur mit Notenköpfen und sonst nichts festgehalten, die ein bisschen wie Gesang aussehen.

Kommunizieren ist etwas anderes. Wenn Sie Noten (und gelegentliche Saitennummern) in ein Musiksatzprogramm wie LilyPond eingeben, können Sie sowohl Noten als auch Tabulaturen aus derselben Eingabe herausziehen. Auf diese Weise müssen Sie sich nicht entscheiden, sondern können sich von jedem Empfänger sagen lassen, was er bevorzugt, oder trotzdem nur parallele Tabulaturen und Notizen erstellen.

#10
+1
Kenni Kuhlmann-Clark
2016-07-13 09:53:25 UTC
view on stackexchange narkive permalink

(Ich denke, einige oder die meisten der folgenden Artikel wurden möglicherweise an anderer Stelle oben geschrieben - ich habe nicht alles gesehen, bevor ich sie gepostet habe)

Wenn ich beide beherrsche, glaube ich, dass die Standard-Musiknotation (' Noten ') ist die bessere Option für den Gitarrenmusiker. Dies gilt insbesondere dann, wenn es als Kommunikationswerkzeug verwendet wird, bei dem der Klang des Musikstücks dem Leser unbekannt ist. (Ich habe festgestellt, dass Tabulatur manchmal bei einem Musikstück von Vorteil ist, dessen Klang Sie vorher kennen (z , ein berühmtes Lied))

Um ein vollständiger Musiker auf Ihrem Instrument zu sein, sollte von Ihnen erwartet werden, dass Sie Noten lesen können (auch wenn Tabulatur auf einer bestimmten Ebene bevorzugt wird). Sobald Sie lesen können, werden Sie verstehen, dass sich die Mühe lohnt, und Sie werden so froh sein, dass Sie gelernt haben. Warum? Weil es Ihnen die musikalische Struktur eines Stücks zeigen kann, anstatt nur physisch grafisch für ein Instrument zu sein - Sie können sich die Musik "vorstellen", und dies wiederum inspiriert Sie.

Machen Sie sich auch klar Diese Standardnotation kann mit der Konvention von Zahlen und Symbolen ausgearbeitet werden, die seit Jahrzehnten in Noten von Gitarren verwendet werden. Römische Ziffern, Zahlen in Kreisen usw. können neben Notizen platziert werden, um Positionen, Zeichenfolgen, Finger und andere Aspekte anzuzeigen. Dadurch entfällt fast die Notwendigkeit (oder der Vorteil) der Verwendung von Tabulatur.

Wenn ein Gitarrist erst einmal ziemlich gut lesen kann (und / oder wenn Sie sich mit einem bestimmten Musikstück vertraut gemacht haben), werden Sie möglicherweise feststellen, dass diese zusätzliche Tabulatur auch eine Rolle spielt viel Platz / Papier und viel mehr (ärgerlich) müssen die Seite umblättern oder nach unten scrollen. Sie können sich besser auf das Bild der Musik konzentrieren, wenn die Tabulatur nicht im Weg ist.

Da ich Noten lesen kann, habe ich immer festgestellt, dass ich - wenn das Stück einfach ist oder wenn ich ein Stück gelernt habe, das nicht so einfach ist - nie wieder eine enthaltene Tabulatur (und ich) anschaue Ich wünschte, ich könnte es entfernen, um Platz zu sparen und Ablenkung zu vermeiden.

Ein zusätzlicher Vorteil der Einbeziehung der Standardnotation zusammen mit der Tabulatur (wenn Tabulatur Ihre Hauptsache ist) ist, dass ein anderer Musiker a spielt Verschiedene Instrumente können die Noten an ihr Instrument anpassen / transponieren. Gitarrentabulatur wäre zum Beispiel für einen Trompeter nutzlos, es sei denn, sie spielen zufällig auch Gitarre.

#11
+1
CUBEism Official
2017-04-14 02:08:12 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Was vor Wie . Bei der Durchführung der Theorie wird die Standardnotation bevorzugt, da sie aufsteigende Skalen zeigt / absteigend, Vorzeichen usw. Aber danach ist TAB hervorragend geeignet, um die optimale Spielweise zu finden.

TAB ist die Art und Weise, wie eine Person es spielt. Es ist möglicherweise nicht das Optimum und kann nicht als ein Weg gesehen werden, das Optimum zu finden. Das an sich kann von Spieler zu Spieler variieren.
#12
  0
user30510
2016-07-29 17:40:24 UTC
view on stackexchange narkive permalink

TAB (obwohl es es schon seit Jahrhunderten gibt) ist heutzutage nur dann nützlich, wenn Sie die Melodie hören und mitspielen können. TAB gibt nicht: das Tempo eines Stücks, die Dauer der Noten oder andere technische Details wie Dinamik-Nuancen an. Die Notation gibt jedoch detailliertere Informationen darüber, wie das Stück gespielt werden sollte. Welche Sie wählen, hängt von Ihrer Absicht gegenüber Ihrem Publikum ab. Wenn es sich um eine beliebte Melodie handelt und Sie eine Anleitung zum Abspielen einer Aufnahme präsentieren möchten, reicht TAB aus. Wenn es sich um ein Jazzstück handelt, für das möglicherweise ein tieferes Verständnis der Akkordstruktur für die Improvisation erforderlich ist, oder um ein klassisches Stück, ist die Notation möglicherweise hilfreicher. In jedem Fall ist es wichtig zu berücksichtigen, dass Musik ein Phänomen ist und die verschiedenen Formen der Notation lediglich eine Erklärung für dieses Phänomen sind.



Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...