Frage:
Sollten Sie beim Stimmen einer Gitarre immer mit dem Festziehen der Saite enden, anstatt sie zu lockern?
Alexander Troup
2014-04-06 00:51:40 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Früher hatte ich einen Gitarrenlehrer, der sagte, Sie sollten jede Saite immer durch Anziehen / Schärfen der Saite stimmen. Wenn zum Beispiel das obere E etwas scharf ist, sollten Sie den Stift drehen, um ihn flach zu machen, und dann auf die richtige Tonhöhe einstellen, anstatt nur den Stift auf die richtige Tonhöhe zu drehen oben.

Er behauptete, dass die Zunahme der Enge im Gegensatz zum Lösen von oben die Saite länger in Einklang hielt. Ist das wahr?

Es ist definitiv einfacher, die richtige Tonhöhe zu hören, wenn Sie sie mit den Saiten vergleichen, wenn Sie höher stimmen, bis Sie den Einklang hören.
Zehn antworten:
#1
+48
Meaningful Username
2014-04-06 01:14:23 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Wenn Sie die Tonhöhe durch Lösen der Spannung verringern, können die Zahnräder in den Stimmgeräten locker sein, wodurch die Saite möglicherweise unter die vorgesehene Tonhöhe fällt. Wenn Sie weiter nach unten gehen und sich der Zielnote von unten nähern, wird eine Kraft auf die Zahnräder ausgeübt, und wenn Sie die richtige Steigung erreicht haben, haben die Zahnräder weniger Bewegungspotential. Ihr Lehrer hat also Recht.

Beachten Sie, dass dieser Effekt bei vielen Arten der mechanischen Einstellung häufig auftritt. Ich bin zuletzt darauf gestoßen, als ich die Klinge eines Holzbearbeitungsflugzeugs eingestellt habe.
Und ähnlich beim Einstellen des Zündzeitpunkts bei einem (älteren) Auto
#2
+11
Tim
2014-04-06 01:15:57 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ja, da die Saiten besser unter Spannung gehalten werden. Aus dem gleichen Grund funktioniert es mit allen Saiteninstrumenten (inkl. Klavier!). Außerdem scheint es irgendwie einfacher zu sein, eine Note zu hören, als sich ihr von oben zu nähern. "Wir stimmen ab".

Interessant. Aus der DJ-Welt ist es die entgegengesetzte Richtung, aber aus dem gleichen allgemeinen Grund. Wenn Sie die Geschwindigkeit eines Plattenspielers fein einstellen, können Sie ihn genauer verlangsamen als beschleunigen (b / c können Sie Ihren Finger ach so leicht zum Verlangsamen ziehen, während das "Drücken" des Decks gröber ist Bewegung). Wenn ich also einen neuen Track einbringe, neige ich dazu zu wissen, dass er etwas schnell oder etwas langsam ist. Sie möchten natürlich, dass sie perfekt zusammenpassen ... aber das werden sie nicht, also ist es besser zu wissen, in welche Richtung Sie gehen.
#3
+7
supercat
2014-04-07 01:50:36 UTC
view on stackexchange narkive permalink

An verschiedenen Stellen des Stimmgestänges sowie an der Mutter (wo die Saite übergeht) tritt häufig Reibung auf. An einigen Stellen, einschließlich der Nuss, können sich die Dinge leicht binden. Überlegen Sie, was passieren würde, wenn die Saite dort gebunden wird, wo sie über die Mutter läuft, sowohl im Fall des "Festziehens" als auch des "Lösens".

Wenn die Saite dort bindet, wo sie über die Mutter läuft, während sich der Spieler befindet Wenn Sie es lösen, kann der Teil der Saite zwischen dem Zapfen und der Mutter eine geringere Spannung aufweisen als der Hauptteil der Saite. Jedes Mal, wenn die Saite gezupft wird, wird ihre Spannung vorübergehend erhöht. Selbst wenn der Spannungsunterschied an der Mutter nicht ausreicht, um ein Schlupf zu verursachen, während die Saite ruht, kann das Spielen der Saite dazu führen, dass sie zu einem ungünstigen Zeitpunkt rutscht.

Wenn im Gegensatz dazu Die letzte Aktion bestand darin, die Saite festzuziehen. Dann wird der Teil der Saite, der den Stift verbindet, enger, wenn etwas enger ist als der klingende Teil. Wenn es nicht "fester genug" ist, um die Reibung zu überwinden, wenn die Saite ruht, ist es noch weniger geneigt, sich zu bewegen, wenn die Hauptsaite enger gezogen wird (wodurch der Spannungsunterschied verringert wird).

Obwohl dies am einfachsten ist Stellen Sie sich das oben beschriebene Verhalten an der Mutter vor. Es kann auch an anderen Stellen der mechanischen Verbindung auftreten. Zum Beispiel könnte der Stift leicht binden, so dass er (zumindest für eine Weile) in Position bleibt, selbst wenn der Wurm existiert. Im Idealfall fährt das Stimmgerät immer gegen die Schnecke, aber wenn der Stift bindet, dreht es sich möglicherweise nicht, um die Saite zu lösen, es sei denn oder bis die Schnecke darauf drückt. Wenn man den Wurm genug dreht, um den Stift um 0,4 Grad zu drehen, aber der Stift nach nur 0,3 Grad bindet, hört man zunächst die Tonhöhe der Saite, als wäre der Wurm um 0,3 Grad gestimmt worden, aber wenn der Stift rutscht (wie es wahrscheinlich ist) würde sich irgendwann) die Stimmung um zusätzliche 0,1 Grad ändern.

Im Prinzip ist es nicht wichtig, ob die Tonhöhe von etwas angehoben oder abgesenkt wird, sondern ob man etwas in die entgegengesetzte Richtung drückt, in die es sein möchte. Bei den meisten Instrumenten würde dies eine Erhöhung der Tonhöhe bedeuten, aber einige elektronische Instrumente, die durch Einstellen der Induktivitäten gestimmt werden, arbeiten in die entgegengesetzte Richtung. Es würde mich nicht wundern, wenn dies auch einige mechanische akustische Instrumente tun würden.

#4
+4
user1044
2014-04-06 01:02:31 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ja, denn so funktionieren die Zahnräder in Tuningmaschinen am besten.

#5
+2
jackster12
2014-04-07 12:53:59 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ja ... zu all dem. Falls es dort nicht irgendwo erwähnt wird, sollten Sie eine neue Saite, wenn sie etwas scharf ist, leicht nach außen ziehen, um sie flach zu machen, und sie dann stimmen. Auf diese Weise können Sie eine Lockerung am Zapfenende beseitigen.

#6
+2
telefan77
2014-10-01 15:43:48 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ja, Ihr Lehrer ist dort sehr korrekt. Wenn Sie abstimmen, lassen Sie die Saiten und Zahnräder draußen locker! Dies bedeutet, dass die Stimmung Ihrer Gitarre möglicherweise unter den gewünschten Pegel fällt. Wenn Sie ein Abstimmen vermeiden möchten, empfehle ich den Kauf eines Chromatik- / Gitarrentuners. Dies hilft Ihnen dabei, eine nahezu perfekte Tonhöhe zu erreichen, sodass Sie weniger einstellen sollten.

#7
+1
Memphis B Hound
2015-09-15 09:15:47 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Der einfachste Weg, dies zu verstehen, besteht darin, die Zahnräder zu berücksichtigen, die die Stimmknöpfe mit den Saiten verbinden. Wenn Sie "abstimmen", sind die Oberflächen der Zahnräder die ganze Zeit in Kontakt und können sich nicht lösen. Wenn Sie "runterstimmen", rasten die Zahnräder in die entgegengesetzte Richtung ein und können eine Lücke hinterlassen, die sich aufgrund der Saitenspannung während des Spiels schließt. Dies würde dazu führen, dass die Zeichenfolge verstimmt wird. Obwohl dies eine Vereinfachung ist, zeigt es hoffentlich das Konzept ...

#8
+1
Scott Wallace
2016-05-23 22:32:49 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Das einzige Mal, dass ich nicht von unten stimmen würde, wäre, wenn die Saite aus irgendeinem Grund bereits viel zu hoch gestimmt worden wäre. In diesem Fall neigt die Saite nach dem Abstimmen aufgrund des Materialspeichers dazu, sich danach etwas nach oben zu schleichen. Wenn Sie es von oben einstellen, können Sie diesem Effekt entgegenwirken.

Dies gilt jedoch nur für bestimmte Materialien - Metallsaiten haben praktisch kein Gedächtnis, Nylonsaiten etwas mehr und Darmsaiten viel. Die Gelegenheiten, in denen ich auf einer Gitarre von oben stimmen würde, sind also ziemlich begrenzt. Die beste allgemeine Politik ist, wie hier gesagt wurde, von unten zu stimmen. Ich mache das jedoch ziemlich oft an den Darmsaiten meiner Harfe und es hilft erheblich.

#9
+1
tony
2017-11-11 07:15:32 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Es gibt ein Spiel in den Zahnrädern. Schlechtes Eingriff des Zahnrads führt zu "Schlupf", obwohl der Lehrer nicht die Saiten an sich, sondern die schlecht bearbeiteten oder montierten Schneckenräder korrekt ist. Sie stimmen ein und sein festes "In-Tune" trifft die Saite oder zieht an der Saite und der Stimmstab dreht sich. Etwas, aber genug, um die Stimmung zu beeinträchtigen. Passiert die ganze Zeit bei billigen Schlüsseln, man kann es sogar fühlen, wenn es zu viel Spiel gibt. Eine Lücke bei feinen inkrementellen Bewegungen, wenn der Schlüssel eine Vierteldrehung benötigt, um die gewünschte Tonhöhe zu erreichen, wenn Sie wissen, dass Ihre Tonhöhe an der Schwelle schwebt und eine große Bewegung erforderlich ist, um dorthin zu gelangen. Ihre Stimmschlüssel sind das Problem! nicht die Saiten. Wenn alle anderen Dinge wie Wärmekoeffizienten gleich sind, spielt die mechanische Integrität eine wichtige Rolle.

#10
-2
user15507
2014-11-23 11:46:09 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Es gibt NULL wissenschaftliche Beweise, die die Behauptung stützen, dass das Stimmen auf Tonhöhe dazu beiträgt, dass eine Saite länger im Einklang bleibt als das Gegenteil. Wenn Sie beim Gitarren einer Gitarre die Stimmtaste verlassen, hat die Saite eine bestimmte Tonhöhe. Die Idee, dass besondere Eigenschaften vorhanden sind, weil die Position und Spannung der Stimmmaschine durch Auf- oder Abstimmen erreicht wurde, ist eine Geschichte alter Frauen.

Die Leute glauben diesem Mythos, denn wenn sie sich auf die Tonhöhe einstellen, gibt es sie Natürlich tritt ein größerer Widerstand auf, als wenn sie sich abstimmen - und dies lässt eine Saite fester in der Tonhöhe "fühlen".

Wow, es sieht so aus, als wären wir alle gehabt worden! Wo hast du erfahren, dass es ein Mythos ist? Hast du eine Quelle?
User15507 - Möglicherweise haben Sie nicht alle Beweise gesehen oder erlebt. Es ist sehr bekannt und leicht für sich selbst zu beweisen. Nichts mit speziellen Prioritäten zu tun, sondern alles mit den Einschränkungen der physischen Welt (Reibung, Toleranzen usw.)


Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...