Frage:
Welche Möglichkeiten gibt es bei Geräten und Software für elektronische Musik, Kosten zu senken, ohne die Qualität / den Aufwand zu beeinträchtigen?
Pat Lillis
2014-04-29 04:27:45 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich bin daran interessiert, elektronische Musik zu produzieren (EDM, House, was auch immer ich gerade grabe), aber ich bin kürzlich auf eine Straßensperre gestoßen: Geld.

Mögliche Kosten sind :

  • Computer
  • DAW
  • Tastatur / Synth
  • VSTs
  • Hohe Qualität
  • Sample Packs
  • Kauf vorhandener Musik für Samples und Inspiration

Was sind einige gute Möglichkeiten, um Kosten zu senken, ohne Qualität / Aufwand zu beeinträchtigen?

Zehn antworten:
#1
+31
MattDiamant
2014-04-29 04:37:32 UTC
view on stackexchange narkive permalink
  • Computer: Sie verwenden gerade einen. Sie brauchen keinen schicken neuen Computer, um Musik zu machen.
  • DAW: Es gibt viele kostenlose DAWs. REAPer ist kostenlos, wenn Ihnen ein nörgelnder Bildschirm nichts ausmacht. Audacity ist kostenlos und Open Source.
  • Tastatur / Synth: Sie können eine Eingabetastatur für 100 US-Dollar erwerben, die einwandfrei funktioniert.
  • VSTs: Auf vielen Websites sind viele kostenlose VSTs verfügbar.
  • Beispiele: Auch auf vielen Websites kostenlos.

Sie benötigen keine erstklassigen VSTs Ausrüstung, um loszulegen. Musik zu machen war schon immer eine "DIY" -Aktivität, und viele großartige Musiker und Produzenten haben erstaunliches Material mit nur der herumliegenden Ausrüstung geschaffen.

Persönlich habe ich angefangen, kostenlos oder spottbillig aus zweiter Hand zu verwenden Produkte, und Sie aktualisieren im Laufe der Zeit, erhalten Ausrüstung, von der Sie wissen, dass Sie sie benötigen und verwenden, und erleichtern Ihnen das Leben. Und Sie werden nicht wissen, was Sie brauchen und verwenden, es sei denn, Sie schneiden Ihre Zähne mit dem, was Sie zur Hand haben.

Ich würde argumentieren, dass Sie für den Anfang überhaupt keine externe Tastatur benötigen. Ich verbrachte mindestens ein Jahr damit, mit nur einem Laptop Musik zu machen, bevor ich mich allmählich ernsthafteren Geräten und anspruchsvollerer Software zuwandte.
Auf der anderen Seite können Sie einen M-Audio Keyrig 49 (was ich benutze) bei ebay für ~ 50 US-Dollar kaufen. Es ist nichts Besonderes, aber es ist klein und 49 Schlüssel sind eine gute Menge. IMO mit einer Tastatur ist unglaublich nützlich bei der Komposition.
Ich lerne auch nur. Ich habe Kühnheit und eine virtuelle Tastatur. Ich kaufe alte obskure Platten aus zweiter Hand und benutze Plattenläden, die nicht mehr durch Urheberrechte geschützt sind, um nach Mustern und Inspiration zu suchen. Ich werde Reaper auschecken, von diesen Beiträgen scheint es eine gute Einstiegssoftware zu sein.
Neben REAPER ist auch Renoise eine Erwähnung wert. Kostenlos, wenn Sie nichts gegen (sehr liberale) Einschränkungen im Demo-Modus haben, sowohl VSTs als auch Samples verwenden können und mit dem PC-Keyboard "gespielt" werden können, wenn Sie keinen MIDI-Controller haben.
#2
+24
Von Huffman
2014-04-29 15:23:11 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Es muss nicht teuer sein.

Computer: Sie benötigen kein teures System, und es besteht die Möglichkeit, dass das derzeit verwendete System mehr als ausreichend ist. Ich habe ein Intel Core 2 Duo-System mit 2 GB RAM und 2,4 GHz für die Produktion (einschließlich Mischen) verwendet. Je leistungsfähiger Ihr System ist, desto größer ist Ihre Echtzeit-Toolbox: mehr Kanäle, mehr Effekte, mehr Programme usw. Das ist großartig, aber Sie können die Grenzen eines billigen Systems umgehen, indem Sie Techniken wie Einfrieren verwenden Tracks, das ist nichts weiter als das Aufzeichnen eines Tracks mit all seinen Prozessen, um diesen Speicher für etwas anderes freizugeben. Als Anfänger müssen Sie dies jedoch möglicherweise nie tun.

Audiosyntheseumgebungen: Wir haben Reaktor und Max / MSP als kommerzielle Alternative, beide bei 400 USD. Beide sind großartig, aber wir haben auch kostenlose Alternativen, die genauso gut sind: Pure Data (vom Ersteller von Max / MSP, beide sind sehr ähnlich), SuperCollider, Csound und Jeskola Buzz.

DAW: Einige kostenlose DAWs, die einen Besuch wert sind: LMMS, Ardour, Reaper (Demoversion ohne Einschränkungen) und Audiotool (browserbasiert, nicht sehr robust, aber anständig genug, um die Grundlagen zu erlernen)

Zwei DAWs der mittleren Preisklasse sind Renoise und Logic Pro (dies ist möglicherweise das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, das Sie finden werden).

Andere berühmte, großartige, teure DAWs haben billige, eingeschränkte Versionen. Wie Grund, Cubase und Ableton Live.

Die Barriere wird etwas höher, wenn es um nichtlineare DAWs geht, aber Sie haben immer noch günstige Optionen. Ableton Live hat eine billige Intro-Version für 100 USD, die jedoch sehr einschränkend ist. Die vollständige Version von Ableton Live ist viel teurer (meiner Meinung nach jeden Cent wert, aber kaufen Sie sie nur, wenn Sie wissen, was Sie tun). Bitwig Studio ist eine weitere Alternative, die ohne die Einschränkungen der Intro-Version rund 50% günstiger ist als die Vollversion von Ableton Live.

Plugins (VST, AU, AAX usw.): Ihre DAW enthält bereits viele Tools. Wenn Sie darüber hinausgehen möchten, ist die Community der kostenlosen Plugins riesig. Es gibt so viele kostenlose Plugins, dass Sie Schwierigkeiten haben, die qualitativ hochwertigen zu finden. Mein Vorschlag hier ist, mit dem zu experimentieren, was Sie finden können (wer weiß, welche unentdeckten Edelsteine ​​Sie finden könnten?), Aber auch Foren und Listen zu verwenden, um Ihre Suche zu leiten. Es gibt bekannte freie Synthesizer / fx / was auch immer, die sich in den Augen und Ohren vieler Menschen als großartig und solide erwiesen haben.

Ein berühmtes Beispiel ist Synth1 (don ' t beurteilen Sie es nach seiner hässlichen GUI). Ein guter Ort, um Ihre Suche zu starten, ist KVR Audio.

Hochwertige Sample-Packs: Erstellen Sie diese Samples selbst! Machen Sie Ihre Tritte, Ihre Schlingen, Ihre Hüte: Sie finden im Sounddesign eine neue Dimension der Ausdruckskraft, indem Sie genau das schnitzen, was Sie wollen, im Gegensatz zu dem, was Sie finden könnten. (Voreingenommener Meinungsalarm hier, großer Fan von Sounddesign).

Ich weiß, dass Samples manchmal nützlich oder notwendig sein können, je nachdem, was Sie vorhaben. Das Internet hat Sie auch in diesem Fall behandelt. Google-fu führt Sie zu einer Vielzahl von Beispieloptionen aller Qualitätsbereiche. Verwenden Sie Ihre Ohren, um das Material von geringer Qualität herauszufiltern, wobei Lärm der häufigste Täter ist.

Tastatur und / oder andere Controller: Sie benötigen sie nicht. Sie haben andere Kontrollmöglichkeiten. Sie möchten keine Auswahl bezüglich Hardware-Controllern treffen, bis Sie wissen, wohin Sie gehen, und das passiert in den ersten Wochen nicht. Warum? Denn zu diesem Thema bekommen Sie, wofür Sie bezahlt haben. Billige Hardware neigt dazu, zu versagen und mehr als teure Hardware zu saugen. Hier gibt es keine Abkürzung.

Es gibt einige Ausnahmen, aber sie sind selten. Einige, an die ich denken kann: Behringer B-Control Rotary BCR2000 (Drehregler), Korg nanoKEY2 (Tastatur), Korg microKEY25 (Tastatur). Kaufen Sie keine Hardware, bis Sie sie benötigen. Das bedeutet, dass Sie verstehen, warum und wie Sie sie in Ihrer Produktion oder Ausführung implementieren. Sie könnten mit Dingen enden, die Sie niemals benutzen werden, was sehr häufig ist, da es so viele glänzende Spielzeuge gibt.

Hardware-Synthesizer: Halten Sie sich von diesen fern, bis Sie wissen, was Sie tun (was in den ersten Wochen wiederum nicht passieren wird). Sie haben mehr als genug zum Spielen in Ihren Software-Synthesizern, genug, um alles über alle Arten der Synthese zu lernen. Hardware-Synthesizer sind sehr teuer.

Ich werde nicht sagen, dass Sie sie nicht benötigen, da es Dynamiken gibt, die in Software immer noch sehr schwer oder unmöglich zu replizieren sind. Sie könnten sich also für ein bestimmtes Timbre eines bestimmten Synthesizers entscheiden, aber Ich werde sagen, dass Sie sie jetzt nicht brauchen, da Sie immer noch mit den Grundlagen zu kämpfen haben. Vergiss sie jetzt.

Gute Antwort! Es kann nicht genug betont werden, dass es wichtig ist, mit dem zu beginnen, was verfügbar ist, um herauszufinden, was zu Ihrem individuellen Stil passt. Oder um herauszufinden, dass dieses Gebiet nicht so interessant war, wie es zunächst schien.
Die Mittel zur Musikproduktion sind unglaublich billig, weshalb so viele Leute es in ihren Schlafzimmern tun.
#3
+11
Tim
2014-04-29 11:03:56 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Teuer im Vergleich zu was? Wenn Sie Saxophon, Gitarre, Klavier usw. lernen und neu kaufen würden, wie Sie entschlossen zu sein scheinen, würden Sie eine Menge Geld damit bezahlen. Insbesondere E-Gitarre, weil Sie das Gefühl haben, einen anständigen Verstärker zu brauchen. dann effekte et al.

Als Sie das Fahrradfahren gelernt haben, haben Sie hoffentlich kein Rennrad für 3000 US-Dollar gekauft. Warum also viel dafür ausgeben?

Kaufen Vorgebraucht kann einige Nachteile haben, da es vorab missbraucht werden kann. Wenn Sie jedoch jemanden finden, der weiß, was er vorhat, hilft er Ihnen bei der Auswahl. Die Ausrüstung ist möglicherweise nicht top. oder auf dem neuesten Stand, aber es wird Ihnen den Einstieg erleichtern. Der Computer muss nicht nur singen, sondern auch tanzen, solange er leistungsfähig genug ist, um seine Arbeit zu erledigen. Selbst ein brandneuer Computer ist zu früh veraltet. Lassen Sie jemanden den Wertverlust nehmen! Es gibt kostenlose Pakete da draußen. Es gibt Ausrüstungsgegenstände, die 'Doting Dad' für 'verwöhntes Kind' gekauft hat und die darauf warten, dass Sie sie kaufen.

Einmal drin, auch wenn Sie neu gekauft haben Sie würden erkennen, dass einige der Dinge nicht das sind, was Sie brauchen, aber Sie werden es nicht wissen, bis Sie anfangen. Viel Glück bei deiner Suche !

#4
+7
Lee Kowalkowski
2014-04-29 13:59:22 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Wenn Sie sich für kommerzielle Produktion in der Musikindustrie interessieren, ist das ziemlich teuer. Ein Hobbykünstler braucht überhaupt keine teure Ausrüstung.

Ihr Fokus sollte auf der Erstellung der Musik liegen, nicht auf der Bitrate Ihrer Sample-Packs. Speichern Sie dies, damit sich die Qualität für ein Re-Mix / Re-Master weiterentwickelt.

Dort Es gibt viele kostenlose Ressourcen zum Spielen:

Sie könnten sogar Machen Sie alles in einem Browser: (!!)

#5
+6
TimH - Codidact
2014-04-30 00:58:40 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Wenn Sie Linux verwenden möchten, lesen Sie Ardour.

Es handelt sich um eine Open-Source-DAW, die mindestens 1 US-Dollar kostet (was auch immer Sie bezahlen möchten). Ich denke, es fällt technisch gesehen nicht in die Kategorie "Diese müllfreien Programme". ;-) Es wird seit Jahren von professionellen Musikern und Möchtegern wie mir verwendet und ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen.

Probieren Sie es einfach aus ...

Derzeit habe ich meinen Computer mit Ubuntu und Windows partitioniert. Und ich mag den Sound von 1 $! Würden Sie sagen, dass es sich lohnt, sich die Zeit zum Lernen zu nehmen, auch wenn die anderen vorgeschlagenen Optionen (z. B. Reaper) verfügbar sind?
Absolut. Ich fand es sehr intuitiv, auch wenn ich nicht beruflich tätig war. Nach allem, was ich höre, gibt es eine Reihe von Leuten, die es sehr einfach fanden, von ProTools zu Ardour zu wechseln, daher schätze ich, dass die Benutzeroberfläche ähnlich ist.
Ardour ist * wirklich * gut für Studiomusiker und andere, die sich hauptsächlich auf audio-basierte Bearbeitung konzentrieren. Es ist definitiv auch für elektronische Musik verwendbar (ich habe ein paar Tracks damit gemacht), aber die MIDI-Bearbeitungs-Benutzeroberfläche kann etwas nervig sein. Trotzdem bei weitem die beste verfügbare Open Source-Option. Sie können es kostenlos aus den Ubuntu-Repositories installieren, aber wenn es Ihnen gefällt, würde ich definitiv empfehlen, etwas Geld zu spenden, wenn Sie können.
#6
+6
dwjohnston
2014-04-30 05:40:11 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Erstens - das müssen Sie tatsächlich erkennen - haben Sie das große Privileg, in der heutigen Zeit der elektronischen Musik zu leben. Das Erstellen elektronischer Musik ist weitaus billiger und zugänglicher als je zuvor! dh. Sie können elektronische Musik mit dem Computer erstellen, den Sie bereits besitzen. Ich empfehle ein Paar anständiger Lautsprecher (siehe unten) und eine DAW.

Dies ist weitaus billiger als das, was Sie zuvor benötigt hätten, ein Mixer, Lautsprecher, Hardware-Synthesizer, Sequenzer usw.

Was Sie tatsächlich benötigen, um loszulegen

Computer - Vermutlich besitzen Sie bereits einer. Sie brauchen wirklich keinen High-Spec-Computer, um loszulegen. Denken Sie daran, dass die Leute vor 10 Jahren Musik auf Computern erstellt haben und ihre Spezifikationen weit unter denen lagen, die Sie heute für 200 US-Dollar aus zweiter Hand bekommen können.

Wenn Sie anfangen, werden Sie es wahrscheinlich nicht sein Drücken Sie Ihren Computer so stark wie wenn Sie ohnehin viel Erfahrung haben.

Wenn Sie auf Leistungsprobleme stoßen, können Sie Ihre Tracks nach unten springen lassen, um die Leistung zu verbessern.

DAW - Die wohl größte Eintrittsbarriere wie Ableton kostet etwa 500 US-Dollar.

Eine Option besteht darin, eine Ableton Lite-Lizenz zu erwerben, die häufig vergeben wird weg mit Hardware.

Viele Leute hier empfehlen die Verwendung von kostenlosen DAWs wie Reaper. Ich empfehle diesen Weg nicht unbedingt. Wenn Reaper für Sie funktioniert, dann großartig, aber IMO sind einige DAWs wie Ableton oder FL Studio viel einfacher und besser zu bearbeiten, sodass Sie es genauso gut von Anfang an verwenden können. (Analog kann man Open Office immer zum Schreiben und für Tabellenkalkulationen verwenden, aber wenn Sie es jeden Tag verwenden, würde ich definitiv die Verwendung von Microsoft Office empfehlen, es ist ein weit überlegenes Produkt).

Lautsprecher oder Kopfhörer - Alles, mit dem Sie Ton ausgeben können, einige Kopfhörer, die Sie bereits besitzen, oder einige Heimlautsprecher. Ich empfehle jedoch, diese so schnell wie möglich zu aktualisieren.

Das ist also alles, was Sie tatsächlich benötigen, um Geräusche zu machen.

Danach

Das erste, was ich empfehlen würde, sind DECENT SPEAKERS .

Dies ist tatsächlich notwendig.

Sie können Ihre DAW ohne anständige Lautsprecher lernen, aber um Ihren Sound richtig zu machen, benötigen Sie wirklich einige anständige Lautsprecher, um zu hören, was Sie tun. Ich empfehle, etwas wie die KRK Rokits (oder vergleichbare Lautsprecher) für Ihr Einstiegsniveau zu kaufen. Dies sind anständige Lautsprecher, und sie halten, Sie müssen sie nicht ersetzen.

Ich empfehle auf jeden Fall, Lautsprecher zu kaufen, bevor Sie andere Geräte wie MIDI-Controller, Soundkarten oder VSTs kaufen.

Sobald Sie Ihren Computer, Ihre DAW und anständige Lautsprecher haben, dann bist du wirklich sortiert, um anständige Musik zu machen. Es gibt viele kostenlose VSTs und Beispiele, die Sie verwenden können. Wenn Sie Ableton verwenden, sind die nativen VSTs FANTASTISCH.

Was einen Midi-Controller betrifft, ist es nicht unbedingt erforderlich, Musik zu machen, aber es hängt von Ihrem Workflow ab, manche Leute arbeiten besser mit Hardware als andere.

Midi-Controller - Ok, vielleicht möchten Sie, dass einige Regler damit herumspielen. Sie brauchen kein komplettes Paket, um sofort herumzuspielen. Sie brauchen nur ein paar Knöpfe. Sie sollten in der Lage sein, einen gebrauchten MIDI-Controller für ziemlich billig zu kaufen, oder vielleicht einen der Korg Nano-Serien zu kaufen, sie sind billig.

VSTs - Nicht erforderlich. Verwenden Sie diejenigen, die mit Ihrer DAW geliefert werden, und es gibt viele kostenlose.

Audio-Interface - Zum Starten wirklich nicht erforderlich. Ihr Onboard-Sound sollte in Ordnung sein.

Fazit:

Alles, was Sie brauchen, um anständige Musik zu machen, ist ein Computer, eine DAW und anständige Lautsprecher.

Priorisieren Sie Lautsprecher definitiv vor MIDI-Controllern oder VSTs.

#7
+5
Meaningful Username
2014-04-29 11:50:09 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Wenn Sie mit Trackern beginnen, gibt es kostenlose Optionen. Renoise ist kommerziell, wird jedoch z.B. Venezianische Schlingen. Das zeigt, dass es ziemlich gute Ergebnisse liefern kann ... Es gibt eine Testversion von Renoise, aber es gibt auch andere kostenlose Tracker, siehe http://en.wikipedia.org/wiki/Tracker_%28music_software%29.

Ich würde sagen, dass es einfacher ist, sich mit elektronischer Musik zu beschäftigen, beginnend bei 0, und im Vergleich zu den meisten anderen Stilen immer noch recht gute Ergebnisse zu erzielen.

#8
+5
MrTheBard
2014-04-29 17:01:49 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Siehe Matts Kommentar oben. Es gibt kostenlose DAWs und es gibt auch DAWs, die nicht 750 US-Dollar kosten. Wenn Sie einen Mac verwenden, ist Logic Pro X ausgezeichnet und kostet nur 200 US-Dollar. Wenn Sie unter Windows arbeiten, kostet Fruity Loops 99 US-Dollar für die Starter-Edition, die voll funktionsfähig ist und für elektronische Musik mehr als ausreichend sein sollte. Einige der höheren Modelle von Fruity-Loops können auch Audio aufnehmen, wenn dies für Ihre elektronische Musik erforderlich ist.

Sie benötigen auch keinen erstklassigen Computer. Wenn der Computer, auf dem Sie sich befinden, zu schwach ist und Sie einen neuen benötigen, wählen Sie einen Windows-PC. Ich habe sowohl Windows als auch Macs verwendet und kann nicht sagen, dass Macs überlegen sind. Jeder, der Ihnen sagt, dass Sie einen Mac "brauchen", führt Sie in die Irre. Sie benötigen nur einen Mac, wenn Sie sich für Logic Pro X entscheiden, was wiederum ein fantastisches Programm ist. PCs sind billiger und für den Preis eines Low-End-Mac können Sie einen viel stärkeren PC bekommen. Sie können einen sehr anständigen PC bekommen, der es wert ist, Musik für 700 US-Dollar aufzunehmen und zu produzieren.

Tastatursynth, Sie können eine gebrauchte Tastatur für viel weniger als 500 US-Dollar kaufen. Ich schlage eine 88-Tasten-Tastatur vor. Schauen Sie sich Craigslist oder ebay an.

VSTs sind wieder für weniger als 300 US-Dollar erhältlich. Wenn Sie Logic Pro X kaufen, wird es mit einer ziemlich anständigen Sammlung von VSTs geliefert. Sie erhalten also eine DAW + sehr funktionale und anständige VSTs für 200 US-Dollar. Fruity Loops werden auch mit VSTs geliefert. Wieder erhalten Sie eine DAW + funktionale VST für 99 bis 300 US-Dollar, je nachdem, für welche Wahl Sie sich entscheiden.

Ich glaube nicht, dass Sie 700 Dollar für einen Computer ausgeben müssen, um Musik zu produzieren. Ich habe angefangen, Ableton unter Windows XP mit einem Single-Core-P4 mit vielleicht 4 GB RAM zu verwenden, und es war in Ordnung. Irgendwann gab es Leistungsprobleme, aber Sie konnten den Ton einfach abprallen lassen. Sie würden diesen Computer heutzutage für 100 Dollar abholen.
#9
+4
Zeb
2014-04-29 22:43:29 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich muss sagen, dass ich anderen darin zustimme, dass Sie für sehr wenig Geld anfangen können. Wie andere bereits gesagt haben, ist REAPER gut (obwohl es nicht kostenlos ist, ist es voll funktionsfähig und für Ihre Testversion uneingeschränkt, dann nur 60 US-Dollar für eine Lizenz für den persönlichen Gebrauch, wenn Sie sich für den Kauf entscheiden). Ich habe auch festgestellt, dass es mehrere gute Foren für virtuelle Software-Instrumente gibt, die oft großartige Beiträge zu freien Instrumenten und Synthesizern enthalten. Obwohl ich mehrere wirklich gut bezahlte VST-Instrumente habe, benutze ich häufig Crystal und Synth1, die beide kostenlos sind. Ich benutze sie, weil sie WIRKLICH gut klingen können. Beide sind großartige kreative Werkzeuge, die mir oft helfen, Nudeln auf der Tastatur in etwas zu verwandeln, das ich wirklich mag, und mit dem ich einen Song aufbauen kann.

Ich habe ein paar Videos von guten Musikern gesehen, die sehr billige Instrumente spielten (a Schlagzeuger und Gitarrist). Die Instrumente waren in einem schlechten Zustand, aber die Fähigkeiten dieser Musiker führten immer noch zu ziemlich gut klingender Musik. Mir wurde klar, dass es nicht wirklich die Werkzeuge sind, die Sie verwenden, sondern vielmehr die Fähigkeiten, die Sie in sich selbst haben und entwickeln. Sie benötigen keine teuren Tools, sondern müssen nur Ihre Musik machen.

BEARBEITEN:
Ich habe kürzlich begonnen, Soundtrap zu verwenden, eine webbasierte (Google Chrome) DAW. Es enthält Samples und einige Soft-Synthesizer und kann legitimerweise kostenlos verwendet werden. Wenn Sie mehr Soundtrap-Funktionen wünschen, können Sie ein Abonnement bezahlen, das Sie jederzeit kündigen können. Ich muss sagen, dass ich nach ein paar Wochen wirklich beeindruckt bin. Dies ist bei weitem das beste Tool für die Musikzusammenarbeit, das ich je verwendet habe, und es ist auch sehr gut, wenn Sie selbst Musik erstellen. Es ist sehr einfach zu bedienen und Sie können buchstäblich sofort loslegen. Möglicherweise müssen Sie nur einen MIDI-Controller kaufen. Ich habe kürzlich auch einen XKey gekauft, der unter 100 USD liegt und gut funktioniert. Ich benutze es tatsächlich die meiste Zeit, obwohl ich einen größeren, traditionelleren MIDI-Controller habe. Ich würde diese beiden als Ihren kostengünstigsten Weg betrachten, um in die Erstellung elektronischer Musik einzusteigen.

#10
+4
KeithS
2014-05-01 02:13:09 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Computer: Wenn der Computer, auf dem Sie diese Frage gestellt haben, Ihnen gehört, weniger als 2 Jahre alt ist und kein i3, Pentium oder Celeron ist, sollte dies in Ordnung sein. Ältere Athlon X2- oder Intel Core 2 Duo / Quad-Computer sind passabel, für moderne DAWs jedoch veraltet, insbesondere wenn Sie wie bei EDM viele VST-Plugins verwenden. Ein Celeron-, Pentium- oder anderer Budget-PC, der für Gelegenheitsbenutzer zum Surfen und für E-Mails vermarktet wird, verfügt nicht über die Uhren für die Echtzeit-Parallelverarbeitung, die eine DAW benötigt.

Wenn Sie wirklich einen neuen Computer benötigen, Sie sollten in der Lage sein, einen Laptop von Best Buy oder den Mut für einen neuen von NewEgg oder TigerDirect zu bekommen, der für die DAW-Arbeit mehr als ausreichend ist. Suchen Sie nach einer CPU im Bereich von etwa 200 US-Dollar (neuere i5s, ältere i7s oder AMD FX-8xxx), mindestens 8 GB RAM, mindestens 1 TB Festplatte (und investieren Sie in eine externe Festplatte und / oder einen Cloud-Speicher; Audio) nimmt viel Speicherplatz in Anspruch), und wenn Sie Windows 7 immer noch vorinstallieren können, ist IMO für Audioarbeiten besser als Windows 8 / 8.1 (viele Audiotreiber und VSTs sind unter Win8 noch nicht stabil). Sie können einen Computer mit den Spezifikationen bekommen, die ich gerade für gut unter einem Grand gegeben habe, besonders wenn Sie die Eingeweide eines vorhandenen Mid-Tower austauschen (wenn Sie nur CPU / RAM / Mobo ersetzen und einige Festplatten hinzufügen) Der Tab kann weniger als 500 US-Dollar für ein schreiendes Rig betragen.

Der obige Computer ist alles, was Sie für einige Zeit benötigen, um eine DAW auszuführen, und wird es auch nicht sei halb schlecht für Spiele und andere prozessorintensive Anwendungen. Und dies ist der Fall, wenn Ihr aktueller Computer es einfach nicht schneidet. Wenn Ihr Computer in den letzten 4 bis 5 Jahren irgendwo als Gaming-Rig vermarktet wurde, sollte dies für die DAW-Arbeit in Ordnung sein. Sie benötigen weder einen MBP noch ein 3000-Dollar-Gaming-Rig.

DAW: Reaper kann unbegrenzt verwendet werden (die Testversion dauert angeblich 60 Tage, aber sie sperren oder neutralisieren die Software danach nicht mehr) und wenn Ihr Gewissen (oder der Nörgelbildschirm) ) bekommt das Beste von dir, es sind 60 US-Dollar für eine persönliche, nicht kommerzielle Lizenz. Es ist auch eine sehr gute DAW, mit einem sehr leichten Framework, das mehr "Sandbox" für die Plugins hinterlässt, und einer harten und schnell wachsenden Fangemeinde in kleinen Projektstudios, wo es im Vergleich zu den beliebten teuren Monolithen wie Pro Tools, Logic, Cubase, günstig ist. SONAR und Ableton.

Keyboard: Was Sie für die DAW-Verwendung benötigen, ist ein "MIDI Controller" -Tastatur im Gegensatz zu einem "Digital Piano", "Stage Piano / Keyboard" "oder" MIDI Workstation ", die alle Funktionen haben, die Sie nicht benötigen oder die Sie nicht tun möchten. MIDI-Controller sind zwischen 100 und 1000 US-Dollar erhältlich, mit wirklich guten im Bereich von 250 bis 500 US-Dollar, wenn Sie nichts gegen ein "Synth-Action" -Tastenbett und weniger als 88 Tasten haben. Schauen Sie sich die Novation Impulse-, Akai MPK- und M-Audio Axiom-Linien an, die alle in Rahmengrößen von 25 bis 61 Tasten erhältlich sind. Außerdem enthalten sie Pad-Trigger und zuweisbare Fader-, Knopf- und Tastensteuerungen zur mauslosen Steuerung der grundlegenden DAW- und Plugin-Funktionen . Wenn Sie ein Pianist sind und wirklich das gleiche Gefühl haben möchten, gibt es einige Controller mit "hammergewichteten" 88-Tasten-Tastenbetten wie das M-Audio Oxygen 88, aber diese kosten mehr, insbesondere wenn Sie die Pads und andere zuweisbare Tasten möchten Kontrollen. Möglicherweise suchen Sie auf dem Gebrauchtmarkt nach einer Roland Fantom- oder Yamaha Motif-Workstation. Diese Produkte kosten zwischen 1000 und 4000 US-Dollar, werden jedoch für die Hälfte oder weniger verkauft und sind die letzte Tastatur, die Sie jemals benötigen würden.

VSTs: Reaper enthält die Grundlagen kostenlos: Komprimierung / Begrenzung, Gating / Ducking, EQ, Hall, sogar Tonhöhenkorrektur sowie Synthesizer und Sampler. Wenn Sie mehr möchten, stehen online eine Reihe hochwertiger Freeware-VSTs zur Verfügung.

Beispielbibliotheken / virtuelle Instrumente: Beispielbibliotheken, die normalerweise von einer MIDI-kompatiblen Software-Engine gesteuert werden und eine bemerkenswerte Unterklasse von VSTs darstellen, bieten Ihnen im Grunde eine computerbasierte Version dessen, was Sie für 1600 US-Dollar hätten Workstation (und manchmal viel mehr). Kontakt ist dominant, fast allgegenwärtig; Die Vollversion ist mit 400 US-Dollar etwas teuer, aber es gibt eine kostenlose Version, Kontakt Player, die mit Patch-Bibliotheken von Drittanbietern gebündelt ist (die meisten sind leider immer noch kostenpflichtig) und auch separat mit einigen Freeware-Bibliotheken wie der von NI erhältlich ist Werksauswahl. Der große Nachteil des freien Aufenthalts besteht darin, dass Sie nur 15 Minuten lang Beispielbibliotheken verwenden können, die nicht speziell für Kontakt Player gekennzeichnet sind. Für die unbegrenzte Nutzung der meisten für Kontakt verfügbaren Freeware-NKI-Bibliotheken benötigen Sie die Vollversion.

Es ist jedoch nicht alles verloren. Um Ihre Füße nass zu machen, empfehle ich, mit SoundFonts auf dem neuesten Stand zu bleiben. Dies ist ein älterer Bibliotheksstandard, der von Creative Labs für seine SoundBlaster-Karten entwickelt und von Yamaha, Roland und anderen als einfache Möglichkeit zum Laden und Übertragen von Samples zwischen Geräten verwendet wurde. Es gibt eine kostenlose VST von Cubase, SFZ, die eine der zahlreichen SoundFont-Dateien abspielt, die kostenlos online verfügbar sind. Sinfonia ist ein gängiger SoundFont für orchestrale Instrumente, und Chorium ist auch ein beliebtes Instrument, das heute noch verwendet wird.

Es gibt auch Freeware-Synth-VSTs. Synth1 und Crystal sind zwei Werkzeuge, die praktisch jeder Heimrekorder in seinem Arsenal hat. Synth1 ist ein ausgezeichneter virtueller analoger Synthesizer mit vielen ausgezeichneten Sounds, die an die Trance-Blütezeit der späten 90er, frühen 00er Jahre erinnern. Crystal ist ein Sampler mit kostenlosen Patch-Bibliotheken, die aus einer Reihe von Quellen erhältlich sind.

Vorhandene Musik: YouTube ist kostenlos.

Andere Dinge, die Sie tun Möglicherweise müssen Sie Folgendes nicht auflisten:

Mikrofon: Vocals sind für EDM nicht erforderlich, aber häufig. Wahrscheinlich möchten Sie auch eine Art Aufnahme-Setup für das Sampling. Ein AT2020 ist für rund 50 US-Dollar erhältlich und ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für ein Studiomikrofon. Sie können die Sterling SP30 und SP50 auch als Set für 60 US-Dollar erwerben, obwohl dies allmählich zu einem wirklich erfolgreichen Preis-Leistungs-Verhältnis wird. Der MXL990 und der 991 sind auch ein gängiges Studio-Kondensatorset für Einsteiger von viel besserer Qualität für etwa 120 US-Dollar.

Audio-Interface: Wenn Sie Pro-Audio-Mikrofone verwenden möchten benötigen Sie ein Audio-Interface, um die Signale in den Computer zu übertragen. Die durchschnittlichen Mikrofon- und Line-Eingänge für Soundkarten für Endverbraucher unterstützen diese Arten von Quellen nicht. Es gibt viele großartige Produkte im Bereich von 150 bis 200 US-Dollar. Ich habe den Focusrite Scarlett 2i4 und mag seine Einfachheit (USB-betrieben, keine Steuerungssoftware) und Flexibilität (2 Eingänge für XLR oder 1/4 "TS / TRS, 4 Ausgänge entweder TRS oder RCA, DIN I / O für ältere MIDI-Geräte und sehr flexible "direkte Überwachungs" -Funktionen). Die Mikrofonverstärkung lässt bei dynamischen Mikrofonen mit niedriger Ausgangsleistung und hohen Z-Eingängen leicht zu wünschen übrig, ist jedoch für Kondensatormikrofone und Line-In-Quellen in Ordnung. Andere gute Optionen Dazu gehören Scarlett 2i2, Presonus AudioBox, Steinberg UR22 und Mackie Onyx Blackjack.

Gute Hörgeräte: Wenn Sie Ihre Mixe erstellen, benötigen Sie Geräte, die genau das wiedergeben, was Sie gerade hören. Wenn Sie also einen EQ anwenden oder den relativen Pegel eines beliebigen einstellen Bei zwei Kanälen wird der resultierende Klang nicht durch eine natürliche Ansprechkurve von "HiFi" -Systemen (selbst teuren Verbrauchermarken wie Beats Audio oder JBL), die Bässe und hohe Mitten betonen, oder durch billige Computerlautsprecher mit völlig unvorhersehbaren Ansprechbereichen gefärbt . Studio-Referenzkopfhörer und Nahfeldmonitore sind für flache, erweiterte Antwortkurven ausgelegt, sodass Sie alles in Ihrem Mix hören und die Höhe jeder Frequenz genau ist. Dies ist für das Ohr im Allgemeinen nicht so angenehm wie die Reaktion eines HiFi-Systems, aber das hat einen guten Grund. Wenn es in Studiomonitoren gut klingt, klingt es durch fast alles andere gut.

Ausrüstung in Referenzqualität ist teuer; Überwachungskopfhörer kosten normalerweise zwischen 100 und 300 US-Dollar (ich habe meine ATH-M45 zum halben Preis für 50 US-Dollar im Angebot) und "Nahfeldmonitore" mit flachen Ansprechkurven und guter Basswiedergabe, die so konzipiert sind, dass sie mit Ihrem Kopf in einem gleichseitigen Dreieck platziert werden Beginnen Sie bei ca. 1 m pro Seite bei ca. 250 USD pro Sprecher. Im Moment können Sie ein HiFi-Regalsystem verwenden, um an Ihrer Workstation zu hören, und Sie sollten den Mix auch auf jedes andere Audiosystem übertragen, auf das Sie Zugriff haben, von Ihrem iPod über billige Ohrhörer bis hin zu Ihrem Heimkino und Ihrem Auto Stereo, jedes Pro-Audiosystem, das Sie oder ein Freund zum DJing usw. haben. Wenn es durch all dies gut klingt, ist es gut zu gehen.



Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...