Frage:
Was ist der Unterschied zwischen Griffbrettern aus Ahorn und Palisander?
JustnBeaver
2011-01-24 23:31:15 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Gibt es einen Unterschied, der auf Gefühl oder Klang beruht - warum sind sie die beiden am häufigsten verwendeten Optionen?

Vergessen Sie nicht Ebony, das in einer Vielzahl von High-End-Gitarren verwendet wird. Es ist mein Griffbrett der Wahl, weil es sehr engkörnig und resonant ist.
Ich denke am Ende kommt es einfach darauf an zu fühlen. Beim Live-Spielen nimmt das Rosenholz auch etwas Schweiß auf.
Dreizehn antworten:
#1
+19
Jduv
2011-01-25 00:08:20 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ahornbretter werden normalerweise auf Swamp Ash oder helleren Holzkörpern platziert und verleihen dem Klang der Gitarre einen Hauch. Rosenholz ist als viel milder bekannt und findet normalerweise auf Mahagoni-Körpern und -Hälsen statt. Sie fühlen sich definitiv auch anders an. Ein Ahornhals ist härter und fühlt sich unter den Fingern sehr glatt an, während Rosenholz aufgrund der porösen Eigenschaften des Holzes etwas schwammig ist.

Es gibt viele Gitarren, die diesen traditionellen nicht folgen Ansätze, so dass Ihr Kilometerstand variieren kann. Warum werden sie ausgewählt? Ich würde Tradition sagen, zusammen mit der Verfügbarkeit des Holzes selbst. Es ist jedoch bekannt, dass Hölzer einem Instrument bestimmte Töne verleihen. Daher haben möglicherweise jahrelange Erfahrung und Verwendung durch hochwertige Gitarrenbauer den Ruf von Ahorn und Rosenholz gestärkt. Es gibt viele andere Griffbretthölzer zur Auswahl, aber diese beiden scheinen Industriestandards zu sein.

Warmoth hat eine herausragende Stelle, die der Unterscheidung zwischen verschiedenen Tonhölzern (Hals und Körper) gewidmet ist. Hier ist die Hals Seite. Viel Spaß!

+1 für den Warmoth-Link. Obwohl ich etwas skeptisch gegenüber der Behauptung bin, dass das Griffbrett einen großen klanglichen Unterschied macht, insbesondere bei Elektrogeräten, da es einen so geringen Prozentsatz des verwendeten Holzes ausmacht.
Ich würde dir eher zustimmen, Alex. Ich würde gerne einen empirischen Test der Unterschiede zwischen Palisander und Ahornhals am exakt gleichen Körper sehen. Viele Leute (einige ziemlich prominent) sagen, dass es einen Unterschied macht.
Ja +1 auch für Warmoth! Sobald ich meine Steuererklärung bekomme, bekomme ich von dort meine erste Custom-Gitarre. Außerdem ist Maple vs. Rosewood für mich eine ästhetische Wahl. Ich habe den Unterschied nicht spüren können. Ich bevorzuge allerdings Ebenholz. Ich muss auf mehr Griffbrettern aus Ahorn spielen, um zu sehen, ob ich den Unterschied wirklich erkennen kann.
Ich stimme auch Alex zu. Die Zeichenfolge stellt nicht genügend Kontakt mit dem FB her, um einen dramatischen Unterschied zu erzielen. Die fühlen sich sicher anders an und sehen anders aus.
Vor allem scheint sich das Gefühl eines fertigen Ahornhalses unter meinen Fingern zu ziehen, wo Rosenholz und Ebenholz glatter und ohne das Finish organischer wirken. Die Saite reibt nicht wirklich am Holz, aber unsere Fingerpads tun es, und einige Leute mögen das glatte Finish, andere mögen das Holz.
Bei einer ansonsten identischen Gitarre macht es einen Unterschied! Aber letztendlich ist es mir wichtiger, mich zu berühren und auszusehen. Ich bin Team Palisander.
Aberglaube. Ich würde dich gerne in einem Test mit verbundenen Augen verschiedener Griffbrett-Sounds sehen.
#2
+7
user1044
2012-04-15 22:42:24 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ein Unterschied besteht darin, wie Sie den einen oder anderen als Gitarrenbesitzer behandeln und pflegen.

Griffbretter aus Ahorn werden normalerweise mit der gleichen Oberfläche (Nitrocellulose, Polyethylen oder andere Oberflächen) lackiert, die für den Rest verwendet wird des Halses. Somit sind sie versiegelt.

Palisandergriffbretter haben keine Oberfläche und sollten regelmäßig mit einem Holzpflegemittel behandelt werden. Bei Gitarren, die aufgrund des Klimas extremen saisonalen Änderungen der Luftfeuchtigkeit ausgesetzt sind, kann sich ein Palisandergriffbrett ausdehnen oder verkleinern, was zu Problemen beim Sitzen der Metallbünde führt. Wenn Sie also in bestimmten Klimazonen leben, sollten Sie einen Gitarrenbefeuchter verwenden, um solche Probleme zu vermeiden.

Ein weiterer Hinweis: Einige Gitarrenbauer verwenden jetzt ein wärmebehandeltes Ahorngriffbrett (manchmal auch als "gerösteter Ahorn" bezeichnet). anstelle von Rosenholz. Gibson hat im letzten Jahr viel getan, weil es akut an Rosenholz mangelt (es ist eine lange Geschichte). Jetzt gibt es also Les Pauls und SGs mit gerösteten Ahorngriffbrettern anstelle von Rosenholz. Einige neuere Gibson-Modelle verwenden Griffbretter von Granadillo ( Dalbergia retusa ), die auch unter Namen wie Cocobolo und Palisander erhältlich sind.

Möchten Sie keinen Luftentfeuchter verwenden? Das Hinzufügen von Feuchtigkeit zur Umgebung scheint keine gute Idee zu sein.
Die Verwendung eines Gitarrenbefeuchters ist wichtig, damit das Holz in Akustikgitarren in den meisten Klimazonen der Welt zu Zeiten niedriger Luftfeuchtigkeit nicht schrumpft und reißt. Gitarren und Geigen und dergleichen müssen das ganze Jahr über an vielen trockenen Orten befeuchtet werden. Wenn Sie dies nicht tun, ist Ihre Gitarre möglicherweise ruiniert. Ich lebe in Atlanta, Georgia, USA, wo es selten notwendig ist, einen Luftbefeuchter zu verwenden, aber für Menschen in den meisten anderen Teilen der USA ist es wichtig. Intelligente Gitarristen verwenden ein Hygrometer zur Messung der Luftfeuchtigkeit und einen Luftbefeuchter, um die Luftfeuchtigkeit im Inneren des Gehäuses konstant zu halten.
Besuchen Sie ein Geschäft, das teure Akustikgitarren in den USA oder in Europa verkauft, und ich garantiere Ihnen, dass Luftbefeuchter laufen, um den Feuchtigkeitsgehalt in der Luft höher zu halten, damit die Gitarren nicht reißen.
http://www.guitarcenter.com/search?Ns=r&Ntt=humidifier
Wenn die Luft sehr trocken ist, bewahren Sie die Gitarre normalerweise immer im Gehäuse auf, wenn sie nicht gespielt wird. Sie befeuchten nur das Innere des Gitarrenkoffers und messen und überwachen die Luftfeuchtigkeit im Gehäuse. Normalerweise sorgen Sie sich nicht um die Befeuchtung Ihres gesamten Zimmers oder Hauses, es sei denn, Sie befinden sich in einer extrem trockenen Umgebung.
#3
+4
user61682
2015-07-14 04:23:25 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Es spielt keine Rolle für den Klang oder die Spielbarkeit einer E-Gitarre, ob Sie Palisander oder Ahorn als Griffbrett haben. Wussten Sie, dass das menschliche Auge einen blinden Fleck hat, den Ihr Gehirn für Sie ausfüllt? Ihr Gehör kann durch eine Reihe von Faktoren beeinflusst werden. Menschen verlieren mit zunehmendem Alter hohe Frequenzen. Die Lautstärke ändert sich, was wir hören, und es kann auch zu Müdigkeit kommen. Unser Gehör kann auch durch das beeinflusst werden, was wir sehen. Wenn ich in einem überfüllten Raum bin, kann ich mein Gehör besser fokussieren, indem ich jemanden direkt anschaue. Es gibt viele Phänomene, die unsere Sinne täuschen: Farben sehen je nach Lichtquelle unterschiedlich aus, Trugbilder, die wie Wasser auf der Straße aussehen, es aber nicht sind. Es sieht so aus, als würde die Sonne über den Himmel wandern, aber das tut es nicht. Schallfrequenzen können sich addieren oder aufheben, und dies kann je nach Standort in einem Raum unterschiedlich zu hören sein. Die Zimmer klingen sehr unterschiedlich. Der Klang und das Gefühl einer Gitarre hängen viel mehr vom Material ab, das auf die Saite trifft, wie diese Saite vibriert (senkrecht oder parallel zur Oberseite), von der Stärke, Länge und Stimmung der Saiten und was auch immer die Saite direkt berührt (die Brücke und Nuss). Der Klang wird maßgeblich von Tonabnehmern, Verstärkern, Lautsprechern, Raum und Lautstärke beeinflusst. Denken Sie einen Moment darüber nach. Welcher Sound ist der wahre Sound einer E-Gitarre - der Neck Pickup oder der Bridge oder beides? Außer Phase oder in Phase? Stört es Sie, dass der Tonabnehmer einen relativ kleinen Teil der Saitenlänge erfasst? Single Coil oder Humbucker? Ich habe einen Les Paul, der durch meine Röhrenverstärker- / 1x12-Kabine groß, fett und warm und durch einen Yamaha-Übungsverstärker mit winzigen Lautsprechern dünn und hell klingt. Welches ist der wahre Klang dieser Gitarre? Wenn ich den Hals-Tonabnehmer auf eine einzelne Spule aufteile, wird der Klang selbst durch den Röhrenverstärker dünner und schneller. Hat das Palisandergriffbrett auch etwas damit zu tun? Ich kann ein warmes, fettes Geräusch oder ein dünnes Knackgeräusch bekommen, wenn ich nur die Saite manipuliere - aber das war ich, nicht das Griffbrett. Das einzige, worüber man sich Sorgen machen muss, ist die Pflege des Holzes und die Art und Weise, wie es aussieht, wenn man Ahorn oder Rosenholz betrachtet. Gitarristen neigen auch dazu zu denken, dass alle Ahorngeräusche gleich klingen, wenn die Härte tatsächlich ziemlich unterschiedlich ist. Sie werden niemals in der Lage sein, ein Griffbrettholz nur durch Zuhören zu identifizieren.

Ich besitze Griffbretter aus Ahorn, Palisander und Ebenholz auf verschiedenen Gitarren, und ich kann nicht einmal zustimmen, dass es "keinen Unterschied für den Klang oder die Spielbarkeit macht".
* auf verschiedenen Gitarren *
#4
+3
Fret_Bender80
2015-04-01 08:47:12 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich weiß, dass dies ein alter Thread ist, aber ich möchte etwas hinzufügen, von dem ich denke, dass es nicht viel erwähnt wurde. In meinen jüngeren Jahren hasste ich Ahorngriffbretter nur aus Aussehen. Ich war einfach nie ein Fan dieses hell aussehenden Griffbretts auf Gitarren. Ich war schon immer ein Rock-Typ, Blues- und Metal-Typ. Deshalb mochte ich immer das Aussehen von Palisander- oder Ebenholzbrettern.

Ich besaß ein paar Gitarren mit Ahorngriffbrettern, aber ich habe sie nie wirklich gespielt, um ihnen gute Einbrüche zu ermöglichen. Aber ich habe selbst bemerkt, dass alle Arten von Dingen, die ich gerne spiele, wie Butter auf einem Griffbrett aus Ahorn waren. Alle Hammer-Ons und Pull-Offs, Slides, Bends und Taps ... alles schien so einfach zu spielen und auf Ahorn-Griffbrettern auszuführen. Als ich zu meinen Palisander-Griffbrettgitarren zurückkehrte, stellte ich fest, dass ich nur ein kleines Extra arbeiten musste, um die gleichen Dinge durchzuziehen. Ich habe noch nie bemerkt, wie viel "Arbeit" ich tatsächlich in das Spielen bestimmter Arten von Dingen stecken muss.

Ich wollte jedoch noch nicht auf Ahorngriffbretter umsteigen. 20 Jahre später bin ich jetzt älter und habe jetzt Arthritis in der Hand. Die Dinge, die ich früher gerne gespielt habe, wurden immer schmerzhafter und schwerer zu spielen. Ein Gitarrenkollege, Kenny Blue Ray, gab mir einen Ahornhals mit Ahorngriffbrett zum Ausprobieren. Er hat einige Sehnenprobleme in der Hand und wurde operiert. Seitdem spielt er mehr Ahornbretter und ist auf ein Neuner-Set gefallen, wenn er jetzt spielt.

Ich habe den Hals ausprobiert und Mann war es zurück Butter mögen! Persönlich bekomme ich das Spielproblem nicht, selbst wenn ich an meinen Händen und am Griffbrett schwitze. Es fühlt sich immer noch mühelos an, weiterzuspielen. Auf meinen Rosenhölzern ist es jetzt ein Kampf gegen Arthritis. Also habe ich bei Arthritis festgestellt, dass Ahorn die besten zum Spielen ist! Keine Müdigkeit in meinen Händen oder Schmerzen. Das Aussehen dieser blonden Hälse auf meinen gut aussehenden Gits hat mich jedoch immer noch irgendwie abgeschreckt. Also habe ich das nächstbeste gemacht und angefangen, meine Palisandergriffbretter wie Ahornbretter fertigzustellen.

Ich weiß, einige werden zusammenzucken und andere werden sagen, ich habe einen Fender oder so etwas ruiniert. Ich gebe einem Rattenbass nicht das, was du denkst. Lol, ich habe Arthritis und will nur spielen, mach dir keine Sorgen, was der Wein ist Korkschnüffler denken. Was ich mit meinen mache, damit sie richtig versiegeln, argumentieren die meisten, dass es zu schwierig ist, das poröse Korn auf Rosenholz vor dem Versiegeln zu füllen. Aber was ich tue, ist das Brett zu nehmen und es zu reinigen, dann mit Handschuhen eine kleine Menge klares 5-Minuten-Epoxidharz zu mischen. Ich nehme einen Finger von meinem Handschuh und nehme einen kleinen Tupfer Epoxidharz und wische es glatt in die Körnung des Griffbretts. Ich arbeite die ganze Länge des Bretts, bis es nur noch eine dünne Schicht darüber hat.

Aber der Schlüssel ist, es in das Korn einzuarbeiten, um den größten Teil des Korns zu füllen. Sobald ich fühle, dass es so gefüllt ist, wie ich es will, lasse ich es heilen. Nach dem Aushärten sprühe ich dann einige Schichten Lackschleifversiegelung auf. Zwischen den Schichten verwende ich feine Stahlwolle und glatte jede Schicht glatt. Dadurch bekomme ich ein ebenes Brett mit ausgefülltem Getreide. Es fühlt sich an wie ein fertiges Ahornbrett. Jetzt können Sie entweder etwas Glanzlack darüber streichen, wenn Sie diesen Glanz darauf haben möchten. Ich lasse die Schleifversiegelung einfach so wie sie ist, sie hinterlässt einen natürlichen Glanz, der meiner Meinung nach einem neuen natürlichen Griffbrett aus poliertem Palisander näher kommt.

Auch hier bin ich kein Korkschnüffler und kümmere mich nicht darum, die Dinge auf Lager zu halten, und keine Sorge, diese Mods sind nicht auf Vintage-Gitarren, sondern nur auf alltäglichen neuen Spielern und Home Builds. Aber als ich älter wurde und meine Hände sehen wollten, worum es bei Arthritis geht, sind fertige Griffbretter der richtige Weg für mich. Alle Gitarren, die ich mit unfertigen Palisandergriffbrettern habe, töten meine Hände und lösen meine Arthritis aus! Aber die Palisanderbretter, die ich fertiggestellt und versiegelt habe, biegen sich wie Butter und meine Fingerspitzen gleiten darüber. Ich habe keine Probleme mehr, etwas zu spielen, selbst an einem schlechten Tag mit Arthritis!

In meinen jungen Tagen habe ich dir den ganzen Tag Rosenholz erzählt, bis ich sterbe. Jetzt, wo ich älter bin und ein bisschen niedergeschlagen wurde, gib mir ein Ahorngriffbrett oder ein fertiges Palisanderbrett. Oh und ich sollte beachten, ich installiere auch nur Dunlop 6100 Bunddraht. Das hat mir auch beim Spielen enorm geholfen, seit sich meine Arthritis verschlimmert hat. Fertige Griffbretter und große Bünde sind der Schlüssel, wenn das gleiche wie ich ausgestellt wurde. Viel Glück an alle da draußen, spielen Sie weiter und finden Sie heraus, was für Sie funktioniert!

Ich würde gerne ein Foto von einem dieser fertigen Palisanderhälse sehen (ganz nah und weiter weg), wenn Sie welche haben. Neugierig, wenn es das Aussehen stark verändert.
Rickenbacker hat gelegentlich Rosenholz verwendet, obwohl sie Bubinga für Griffbretter bevorzugen. Diese werden üblicherweise mit einem Hochglanzlack versehen. Mein einziges Problem beim Lackieren von Rosenholz wären natürliche Öle im Holz, die den Lack im Laufe der Zeit ablösen. Ich habe alte Rickenbacker mit delaminierendem Lack am Hals gesehen, möglicherweise als Folge davon.
#5
+2
Equinsu Ocha
2012-04-13 22:48:44 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Die Bundteiler vibrieren bei jeder Holzart unterschiedlich, aber jeder Profi wird Ihnen sagen, dass jedes Instrument aufgrund des Klangs, des Aussehens und der allgemeinen Spielbarkeit zu einer persönlichen Wahl wird. Ein Leadgitarrist würde wegen der Helligkeit höchstwahrscheinlich ein Ahornbrett bevorzugen, da ein Rythimist Ebenholz oder Rosenholz bevorzugen würde. Es ist alles Präferenz und Ihre Fähigkeit, es durchzusetzen.

#6
+1
user2808054
2014-01-20 16:34:59 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Es wird einen kleinen Unterschied für den Klang machen - ein Teil der Saite ruht auf der Brücke, und die Vibration geht durch diesen in den Körper. Das andere Ende befindet sich auf einem Bund, so dass der Klang dort durch den geht Metall des Bunds, durch das Holz, in dem es montiert ist (Ahorn / Rosenholz), und den Hals hinunter und in den Körper. Dies wirkt sich auf die Sustain- und Klangqualität aus, obwohl, um ehrlich zu sein, andere Faktoren wie die Art der Saite, der Tonabnehmer und der Körper einen viel größeren Unterschied machen.

Nach meiner Erfahrung sind Ahornhälse lackierter, was möglicherweise auch einen Unterschied macht Unterschied zum Ton. Ich bevorzuge Rosewood peronally - hauptsächlich, weil meine aktuelle Gitarre genau das hat (und es ist brillant!)

#7
  0
Kirk A
2014-02-15 07:49:17 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Da eine Antwort Warmoth einen Ruf verlieh, möchte ich eine Empfehlung für Musikraft für von Fender lizenzierte Körper und Hälse erwidern. Ich bin einfach zufriedener Verbraucher mit einem -Projekt, das aus einem 22-Bund-Ahorn-Strat-Hals mit 22 Bünden und einem gesteppten Ahorn über Mahagoni-Tele-Hohlkörper (ein Hybrid zwischen der Thinline und der) besteht Standardstil).

Ahorn mit Tungöl bietet ein Finish, das im Laufe der Zeit wunderbar poliert und einen glatten Hals ergibt. (Einige Quellen nennen dies auch "Gunstock" -Öl.)

#8
  0
Teedub
2015-12-31 12:26:20 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich spiele seit 1964 Gitarre. Lange habe ich ein Palisandergriffbrett gespielt. Vor ein paar Jahren habe ich ein paar Fender mit Ahorngriffbrettern aufgenommen. Ich hatte so lange auf einem dunklen Griffbrett gespielt, dass ich eine Weile gebraucht hatte, um mich an die Ahornfarbe zu gewöhnen, wenn ich mich im Nacken auf und ab bewegte, aber das war eher eine visuelle Sache als irgendetwas Mechanisches. Was den Ton oder das Gefühl betrifft, bemerke ich keinen Unterschied. Ich denke, die Verwendung einer klaren Oberfläche macht das Griffbrett rutschiger und ich mag das, aber das hat nichts mit der Holzart zu tun. Ich mag beide.

#9
  0
ABragg
2017-05-08 16:11:54 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Der Unterschied ist einfach: Nichts, was ausreichend isoliert werden kann, um solide Schlussfolgerungen zu ziehen. Rosenholz und Ahorn sehen unterschiedlich aus, aber wenn Gitarristen sagen, dass Rosenholz "dunkler" klingt, hören sie hauptsächlich mit den Augen. Was letztendlich aus Ihrem Verstärker herauskommt, ist eine Low-Fidelity-Annäherung an die Vibration der Länge der Gitarrensaite vom Brückensattel bis zum Bund, die von einem hochohmigen Tonabnehmer aufgenommen wird, der durch alle Arten von aufregenden Tonstapel- und Gain-Stage-Schaltkreisen geleitet wird , dann aus einem oder mehreren 12-Zoll-Lautsprechern zurückgeschossen. Vor diesem Hintergrund ist es unmöglich, den Einfluss von Griffbrettmaterial auf den Gesamtton des Instruments zu isolieren. Wie würde diese tonale Variation unter Verwendung der Fender-Halskonstruktion als Basis einfach und ausschließlich aus dem 5/16 "Material entstehen, das auf die Oberseite eines Ahornhalsrohlings geklebt wurde? Zum einen wechselte Leo Fender nicht von Maple zu Rosewood Griffbretter aus irgendeinem tonalen Grund. Er gab bekannt, dass er die Art und Weise, wie nitro-lackierte Ahorn-Griffbretter hielten, nicht mochte und schmutzig wirkte, wenn sie im Schwarzweißfernsehen gezeigt wurden.

Zwei separate Instrumente automatisch verglichen macht alle Behauptungen ungültig, die Sie möglicherweise machen möchten, auch wenn sie vom selben Modell sind. Es stehen viel zu viele Variablen auf dem Spiel, und keine empirischen Beweise können dies letztendlich kompensieren. Der Vergleich von Les Pauls mit Rosenholzhälsen mit Stratocastern mit Ahornhälse sind einfach schlechte Wissenschaft.

Ihre über 30-jährige Erfahrung mit zwei Stratocastern entspricht genau nichts in dieser Debatte. Selbst das Abschrauben des Halses von einem und das Hinzufügen des Halses von dem anderen wäre kein „Beweis“. Sie können den Ton eines Strat anpassen, indem Sie die Halsschrauben festziehen oder lockern (und wenn es sich um Strats aus den 70er Jahren mit diesem Mikrokippmüll oder einem zusammengeklappten Busticket handelt, das als grobe Unterlegscheibe fungiert, sind alle Wetten ungültig). Zeigen Sie mir das Geld für die Bünde, die entweder aus Ahorn oder Rosenholz bestehen! Die Daten sind nicht da.
#10
  0
gabi
2018-01-16 23:49:42 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich bin mir nicht sicher, wie ich das sagen soll, aber ich glaube, ich höre den Unterschied. Einmal habe ich eine LP-Gitarre bestellt. Sie hatten 2 Typen auf Lager. Eine mit Palisander und eine mit Griffbrett aus Ahorn. Ich habe dem Ahorn befohlen, es zu versuchen, aber sie haben die falsche Gitarre geschickt. (wieder gleiches Modell anderes Griffbrett). Ich habe das Rosenholz ausprobiert und einen Titel digital aufgenommen und dann zurückgeschickt. Als sie den Ahorn eins schickten, tat ich dasselbe mit genau den Einstellungen, die ich in meinem digitalen Setup gespeichert hatte. Sie unterscheiden sich. Und es ist hörbar. - Das Rosenholz hatte mehr unteres Ende. - Der Ahorn klang nasaler. ALLE SIND EINFACH ZU MISCHEN, ABER ES IST WAHR. Ich hörte sie und nahm sie auf ... wieder. Es ist auch wichtig, zu welcher Tageszeit Sie aufnehmen und wie Sie auf Ihrem Stuhl sitzen ... ja ... aber diese waren sicher hörbar. (Sie finden dort Gitarre auf der Gitarren-Website. Dort gibt es verschiedene Griffbretter)

#11
-1
Boze Buurman
2013-09-12 23:41:07 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Das Lustige ist; Wenn Sie Gitarre spielen, berühren Ihre Finger das Griffbrett nicht und die Saiten berühren es auch nicht. Ihre Saiten berühren die Bünde und Ihre Finger berühren die Saiten. Keiner von ihnen berührt das Griffbrett. Probieren Sie es aus, ärgern Sie eine Schnur oder lassen Sie jemanden eine Schnur ärgern und beobachten Sie sie von der Seite. Sie können deutlich sehen, dass Saite und Finger über dem Griffbrett schweben. Wenn Ihre Gitarre nicht wirklich schlecht eingestellt ist, heißt das. Wenn Sie die Saite biegen; Das Gleiche.

Wenn sich ein Hals glatter anfühlt als der andere, muss er glattere Bünde haben. Es kann nicht das Griffbrett sein.

Was den Klangunterschied betrifft; es muss einen Unterschied machen, aber sehr wenig. Ich bin sicher, ich konnte den Unterschied zwischen zwei Griffbrettern nicht hören, und ich denke, die meisten Gitarristen können ihn auch nicht hören.

Es kommt also alles auf das Aussehen an. Welche sehen für Sie besser aus?

Wenn Sie das Griffbrett nie berühren, wie kommt es dann dazu, dass es an Bünden, die Sie häufig verwenden, schmutzig / abgenutzt ist?
#12
-1
Mic Rod
2015-11-21 08:34:18 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Offensichtlich gibt es einen tonalen Unterschied. Hören Sie einen Paul Standard mit Rosenholz und einen Paul Custom mit Ebenholz. Dieselbe Gitarre, verschiedene Griffbretter und der Custom haben eine etwas schnellere, artikulierte Attacke. Hören Sie sich ein Tele mit einem Palisanderbrett und eines mit einem Ahornbrett an. In diesem Fall hat der Ahorn den Druckknopf. Wer sagt, dass es keinen Unterschied gibt, hört ohne Verstärker keine Gitarre. Wer sagt, dass die Finger das Brett nicht berühren, "spielt" keine Gitarre. Ihre Finger berühren es, die Saiten berühren es, die Saiten berühren die Bünde, die in das Brett eingebettet sind. Natürlich verleiht Holz dem Ton etwas. anders zu denken ist idiotisch.

Ich weiß nicht, ob ich dies für gute Informationen über Griffbretthölzer positiv bewerten oder in den letzten beiden Sätzen für unnötige Unfreundlichkeit kennzeichnen soll. Würden Sie in Betracht ziehen, die letzten beiden Sätze zu bearbeiten (vielleicht sogar den letzten zu entfernen) und es über Gitarren und nicht über Leute zu behalten, die andere Ansichten haben als Sie?
#13
-1
joseph
2017-05-08 15:43:26 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Stellen Sie einfach einen Spektrumanalysator vor den Verstärker, und Sie lesen eine andere Frequenzantwort mit Ahorn oder Rosenholz. So einfach ist das.

Sie werden mit ziemlicher Sicherheit einen unterschiedlichen Frequenzgang für verschiedene Instrumente zeichnen, aber Sie können nicht einmal behaupten, dass der Unterschied auf Griffbrettmaterial zurückzuführen ist. Das Griffbrettmaterial könnte ein Faktor sein, ist aber nicht zu isolieren. Gitarristen sollten sich nicht als Wissenschaftler ausgeben.


Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 2.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...